VDEW überreicht Branchenkonzept

Energiewirtschaft legt Regierung Vereinbarung zum Klimaschutz vor

Die Energiewirtschaft hat ihren Vorschlag zur Förderung der umweltfreundlichen Kraft-Wärme-Kopplung gestern beim Bundeswirtschaftsminister abgegeben. Eine Reaktion von Werner Müller steht allerdings noch aus.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com
Die deutsche Energiewirtschaft hat ihre Vereinbarung zum Klimaschutz konkretisiert: Der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) überreichte das von sieben Verbänden (Bundesverband der Deutschen Industrie, Verband der Elektrizitätswirtschaft mit der Arbeitsgemeinschaft Fernwärme, Arbeitsgemeinschaft regionaler Energieversorgungs-Unternehmen, Verband der deutschen Verbundwirtschaft, Verband kommunaler Unternehmen, Bundesverband der Deutschen Gas- und Wasserwirtschaft und Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft) unterzeichnete Angebot termingerecht gestern Abend im Bundesministerium für Wirtschaft.


Die neue Selbstverpflichtung der Energiewirtschaft, so VDEW, sieht eine Minderung der jährlichen Kohlendioxid-Emissionen um insgesamt 45 Millionen Tonnen bis 2010 vor. Ein wichtiger Baustein sei dabei das Konzept zur Förderung und Modernisierung von Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung. Es soll Grundlage werden für ein neues Gesetz und zusammen mit freiwilligen Maßnahmen im Bereich der Kraft-Wärme-Kopplung eine Kohlendioxid-Minderung von etwa 20 Millionen Tonnen bewirken. "Damit ist für die Bundesregierung jetzt der Weg frei, das geltende, unzulängliche Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz durch ein neues, besser ausgestaltetes Gesetz abzulösen", zeigte sich VDEW-Präsident Günter Marquis von seinem Vorschlag überzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Energieversorung

    VKU zur KWK-Regelung: Jetzt ist die Politik am Zuge

    Der Verband kommunaler Unternehmen zeigt sich von seinem Vorschlag zum Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung überzeugt.

  • Strom sparen

    Stimmen zur endgültigen Unterzeichnung des Atomausstiegs

    Die endgültige Unterzeichnung der Vereinbarung zu Atomausstieg hat nicht nur Befürworter. Insbesondere die Opposition ist dagegen, weil Klimaschutzziele nicht erreicht werden können und bei Sicherheitsstandards kein Mitspracherecht mehr besteht.

  • Strom sparen

    Umweltverbände: KWK-Verbändevereinbarung gefährdet Klimaschutz

    Die deutschen Umweltverbände sehen die Einigung der Stromwirtschaft zu Kraft-Wärme-Kopplung als "inakzeptable Selbsterverpflichtung". Sie fordern die Bundesregierung auf, die Verbändevereinbarung ohne verbindliche Förderung des KWK-Ausbaus abzulehnen.

Top