Weitere Belastungen

Energiewirtschaft gegen staatliche Erdgasbevorratung

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hat sich gegen eine staatliche Erdgasbevorratung ausgesprochen. Eine strategische Erdgasreserve würde das Erdgas weiter verteuern und die Verbraucher unnötig belasten, sagte BDEW-Präsident Rolf Martin Schmitz am Dienstag in Dortmund.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Dortmund (ddp/sm) - Das wäre vor dem Hintergrund der aktuellen Finanzmarktkrise das falsche Signal. "Die deutsche Energiewirtschaft steht für eine sichere und verlässliche Versorgung mit Erdgas rund um die Uhr", sagte Schmitz. Er fügte hinzu: "Wir brauchen keine staatlich kontrollierte strategische Erdgasreserve wie beim Mineralöl."

In Deutschland gibt es nach BDEW-Angaben 46 Untertage-Gasspeicher. Ihre Aufnahmekapazität beträgt knapp 20 Milliarden Kubikmeter. Das entspreche fast einem Viertel des 2007 in Deutschland verbrauchten Erdgases. "Die deutsche Gasbranche verfügt damit über das größte Speichervolumen in Europa", sagte Schmitz.

Wie der Verbandschef weiter sagte, werden sich die jetzt sinkenden Ölpreise bei den Gas-Beschaffungskosten der Unternehmen niederschlagen, "so dass Preissenkungen und damit eine Entlastung für die Verbraucher im nächsten Jahr zu erwarten sind".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energie

    Branche: Energiewende-Kosten müssen umverteilt werden

    Die Energiewende wird vor allem über die Stromrechnung von Verbrauchern finanziert. Die Energiebranche fordert eine Umverteilung: Der Stromkunde ist an seiner Belastungsgrenze angekommen, so Eon-Chef Johannes Teyssen.

  • Heizkörper

    Analyse: Deutlich niedrigere Heizkosten für Öl-Heizer

    Die Heizkosten dürften für Nutzer einer Ölheizung für die vergangenen Heizperiode besonders niedrig ausfallen. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Ölpreise. Aber auch für Gas-Heizer gibt es positive Nachrichten.

  • Energieversorung

    Wirtschaftsministerium fordert Gaspreissenkungen

    Das Bundeswirtschaftsministerium hat von den deutschen Gasversorgern angesichts des deutlich gesunkenen Ölpreises eine möglichst rasche Absenkung der Gaspreise gefordert. Der Branchenverband BDEW bekräftigt derweil seine Erwartung, dass Gas für Verbraucher im kommenden Jahr wieder billiger wird.

  • Strom sparen

    Gazprom rechnet mit fallenden Erdgaspreisen für deutsche Kunden

    Gazprom kalkuliert für das kommende Jahr mit fallenden Preisen für deutsche Verbraucher. "Heute sinkt der Ölpreis wieder, und aufgrund der Anbindung des Gaspreises an einen Auswahlkorb von Ölprodukten müssen wir in einigen Monaten mit einem gewissen Fall der Erdgaspreise rechnen", sagte Gazprom-Chef Alexei Miller der "Welt".

  • Hochspannungsleitung

    MIT-Experte: Gaspreise hätten sinken müssen

    Der Energieexperte in der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU (MIT), Günter Reisner, ist der Meinung, dass sich Erdgas seit Oktober 2001 hätte um durchschnittlich 0,84 Prozent verbilligen müssen. Ein Durchschnitthaushalt hat seiner Meinung nach knapp 300 Euro zu viel bezahlt.

Top