Energiewirtschaft erwirbt Mehrheitsbeteiligung an Frankfurter Strombörse

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
Der Aufsichtsrat der Frankfurter Strombörse European Energy Exchange (EEX) hat eine Kapitalerhöhung von 9,8 auf 20 Millionen Euro beschlossen. Im Zuge dieses Verfahrens werden 52 Prozent der EEX AG an Unternehmen aus der Energiewirtschaft vergeben. Die übrigen Anteile werden von der deutsch-schweizerische Terminbörse Eurex gehalten. Der Handel an der EEX soll Mitte 2000 mit einem Terminmarkt für Strom starten.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Strom seit 2004 fast 40 Prozent teurer geworden

    Infolge der Energiewende befürchten viele in Zukunft stark steigende Strompreise. Das unabhängige Verbraucherportal Verivox betont jedoch, dass sich die Energiewende unbedingt daran schuld ist. Strompreisentwicklungen in der Vergangenheit würden nicht darauf schließen lassen, der Trend nach oben ist jedoch deutlich - ob mit oder ohne Energiewende.

  • Stromtarife

    Strompreise steigen wahrscheinlich um vier Prozent

    Auch für das kommenden Jahr müssen Verbraucher sehr wahrscheinlich mit einer Erhöhung der Energiekosten rechnen. Schon zum Jahreswechsel werden die Strompreise vermutlich um vier Prozent steigen. Ein Haushalt mit einem durchschnittlichen Verbrauch von ungefähr 4.000 kWh muss dadurch rund 35 Euro mehr zahlen als bisher.

  • Strom sparen

    Strombörsen: Leipzig kontra Frankfurt

Top