Umfrage

Energiewende ja - aber bitte ohne Mehrkosten

Einer Umfrage zufolge wird die Energiewende mehrheitlich befürwortet. Dennoch sind nur wenige Bürger bereit, für eine Versorgung durch regenerative Energien auch mehr zu zahlen. So lehnen die meisten die EEG-Umlage ab. Bei der Frage, wohin das Geld am besten fließen soll, gibt es klare Präferenzen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hamburg (red) - Auch gut ein Jahr nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima ist die deutliche Mehrheit der Deutschen von der Energiewende überzeugt. 69 Prozent der Bundesbürger halten den nun eingeschlagenen Weg für notwendig. Die Begeisterung für Sonne, Wind und Biomasse hört allerdings schlagartig auf, wenn es darum geht, für den vermehrten Einsatz erneuerbarer Energien auch mehr zu bezahlen. 62 Prozent der Deutschen lehnen die im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) festgelegte Umlage ab. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Unternehmensberatung Putz & Partner.

Energiewende ja – Mehrkosten nein

"Wie unsere Umfrage weiter zeigt, ist immerhin knapp jeder dritte Befragte bereit, den Ausbau erneuerbarer Energien mit jährlich bis zu 100 Euro zu unterstützen. Dieser Beitrag ist jedoch nicht ausreichend, um die gegenwärtige EEG-Umlage in Höhe von ca. 115 bis 150 Euro je Durchschnittshaushalt zu finanzieren", sagt Marco Luerssen von Putz & Partner.

Der aus diesen Zahlen abzulesende Wunsch der Mehrheit der Deutschen nach einer Energiewende praktisch zum Nulltarif spiegelt sich auch in einem weiteren Detail der Umfrage wider. So wäre nur knapp jeder vierte Bundesbürger dazu bereit, anteilig mehr zu zahlen, um einkommensschwache oder kinderreiche Familien finanziell zu entlasten. Laut einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft werden einkommensschwache Haushalte relativ bis zu zehnmal schwerer durch die EEG-Umlage belastet als Haushalte mit hohem Einkommen.

Grüner Strom am besten aus Solarenergie

Bei den Technologien, die zur Gewinnung erneuerbarer Energien eingesetzt werden sollen, haben die Deutschen eine eindeutige Präferenz. Wenn die Bundesbürger entscheiden könnten, wofür die von ihnen bezahlte Abgabe verwendet wird, würde jeder dritte Euro in die Solarenergie fließen. Weitere Windräder an Land würde hingegen nur jeder zehnte Befragte finanziell fördern wollen, während Offshore-Anlagen für jeden Fünften eine gute Sache sind. "Ein erstaunliches Ergebnis, wenn man die aktuelle Diskussion der Kürzung der Solarförderung in der Bundesregierung und die Einspeisevergütungseffizienz der Solarenergie im Vergleich zu alternativen Technologien betrachtet", so Luerssen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Hochspannungsleitung

    Strom seit 2004 fast 40 Prozent teurer geworden

    Infolge der Energiewende befürchten viele in Zukunft stark steigende Strompreise. Das unabhängige Verbraucherportal Verivox betont jedoch, dass sich die Energiewende unbedingt daran schuld ist. Strompreisentwicklungen in der Vergangenheit würden nicht darauf schließen lassen, der Trend nach oben ist jedoch deutlich - ob mit oder ohne Energiewende.

  • Hochspannungsmasten

    Neue App gibt Auskunft über Ökostrom-Produktion

    Vattenfall bietet eine App für Smartphones an, mit der Bürger ihren Energieverbrauch umweltorientiert planen können. Die sogenannte Stromwetter-App zeigt an, wann besonders viel Ökostrom aus Sonne und Windkraft gewonnen wird. Legen Bürger ihren Stromverbrauch in diese Zeiten, leisten sie automatisch einen Beitrag zur Energiewende.

  • Strom sparen

    Erneuerbare Energien könnten Strom noch mal verteuern

    Die erneuerbaren Energien könnten Strom in diesem Jahr einem Bericht zufolge noch einmal deutlich teurer machen. Die EEG-Umlage zur Förderung von Strom aus regenerativen Quellen könnte in diesem Jahr nämlich um ein Drittel steigen. Wenn dem so wäre, würden die Strompreise merklich anziehen.

Top