EU-Streit

Energiewende erneut unter Brüsseler Radar

Die Energiewende soll einer Radikalreform unterzogen werden – das zumindest könnte man angesichts der durch ein Magazin am Wochenende veröffentlichten Erkenntnisse der EU-Kommission vermuten. Dabei ging es eigentlich darum, zu prüfen, ob die Befreiung der Unternehmen von der Ökostromförderung rechtskonform seien.

Europa-Deutschland© Panoramo / Fotolia.com

Hamburg (AFP/red) - Einige Pläne zur Energiewende in Deutschland werden gerade von verschiedener Seite in Frage gestellt. Die Förderung der erneuerbaren Energien schade den Verbrauchern, behindere den gemeinsamen Strommarkt und gewähre Vergünstigungen, für die es keine Berechtigung gebe, zitierte der "Spiegel" am Wochenende aus einem Schreiben der Kommission an die Bundesregierung. Demnach wird Brüssel am Mittwoch ein Beihilfeverfahren gegen Deutschland eröffnen.

Staatlich kontrollierte Beihilfe

Die Kritik der EU richtet sich dem Bericht zufolge gegen die Förderung von Ökostromanlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Anders als von der Bundesregierung behauptet, handle es sich um ein System, das von der Regierung "geplant und kontrolliert" werde und deshalb als staatliche Beihilfe einzustufen sei, zitierte das Magazin aus einem Brief von Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia an den amtierenden Außenminister Guido Westerwelle (FDP).

Zunahme an Befreiungen in der Kritik

Die von den Bürgern bei der Stromrechnung aufgeschlagene Ökostromförderung von zur Zeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde sei eine "staatliche Ressource", zitierte der Spiegel aus dem Schreiben. Daher störe sich die EU an den immer zahlreicheren Ausnahmen und Befreiungen vom EEG für Unternehmen. Die Befreiung von der EEG-Umlage wird in Deutschland oft damit gerechtfertigt, dass die Unternehmen nur so im Wettbewerb mit Firmen anderer Länder bestehen könnten, wo die Energiepreise niedriger sind. Auf der anderen Seite müssen die übrigen Stromkunden, darunter die Privatverbraucher, die Befreiungen aber mitfinanzieren.

Immense Kosten für deutsche Unternehmen

Wird das Verfahren eröffnet und kommt die EU-Kommission letztlich zu dem Urteil, dass diese Befreiungen gegen EU-Recht verstoßen, müssten viele Betriebe mit hohen Rückzahlungsforderungen rechnen. Laut Focus muss sich die energieintensive Industrie auf eine drastische Erhöhung der Ökostrom-Kosten einstellen. Almunias Entwurf sehe für Firmen mit besonders hohem Energieverbrauch eine neue Mindestbeteiligung vor. Danach würde sich deren reduzierte Ökostrom-Umlage von bisher 0,05 Cent je Kilowattstunde auf etwa einen Cent erhöhen - das entspräche einer Verzwanzigfachung. Ab 2020 sei laut Entwurf sogar das Ende der Rabatte vorgesehen, berichtete der Focus.

Oettinger räumt Zweifel an Rechtmäßigkeit ein

Energiekommissar Günther Oettinger sagte AFP am Freitag, ein Verfahren gegen Deutschland werde "ergebnisoffen" geführt; es müsse nicht zu einer Verurteilung und entsprechenden Rückzahlungsforderungen kommen. Laut Oettinger stammt eine "Mehrzahl der Beschwerden" über die Befreiungen aus Deutschland selbst. Es sei auch tatsächlich eine "fragliche wettbewerbsrechtliche Lage", wenn von zwei Unternehmen das eine wegen seiner höheren Stromrechnung von der Umlage befreit sei und das andere nicht.

Mit Beihilfen übers Ziel hinaus

Dem "Spiegel"-Bericht zufolge bereitet die EU-Kommission wettbewerbskonforme Leitlinien für die Förderung von erneuerbaren Energien vor. In einem Entwurf schlage die Kommission zur Förderung von Ökostrom Marktprämien vor, die deutlich unter den heutigen Beihilfesätzen liegen dürften. Grünen-Chefin Simone Peter erklärte am Sonntag in Berlin, erst die schwarz-rote Koalition und dann die schwarz-gelbe hätten die Industrieprivilegien gegen massive Kritik immer weiter aufgebläht. Nun erhalte die große Koalition die Quittung. Sie riskiere mit ihrer Politik einen "massiven Rückschlag für die Energiewende", durch die es Deutschland international zu einer Vorreiterrolle für innovative Energietechnologien gebracht habe.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Justiz

    Banken sollen wegen Zinsmanipulationen Millionen zahlen

    Wegen Zinsmanipulationen verlangt die EU-Kommission von den drei Großbanken JPMorgan Chase, Crédit Agricole und HSBC Strafgelder in Millionenhöhe. Der sogenannte Euribor-Skandal beschäftigt die Behörde seit Jahren.

  • Europa

    VW-Skandal: EU will Verfahren gegen Deutschland einleiten

    Offenbar plant die EU-Kommission wegen des Abgas-Skandals rund um VW ein Verfahren gegen Deutschland einzuleiten. VW hatte bei den Abgaswerten seiner Diesel-Fahrzeuge getrickst. Bei dem Verfahren werden die deutschen Kontrollinstanzen hinterfragt.

  • RWE

    RWE erhöht Strompreis zum Jahreswechsel

    Der Energieriese RWE hat Medienberichte bestätigt, wonach die Preise erhöht werden. Deutschlands zweitgrößter Energieversorger benennt die EEG-Umlage als Begründung für die Preiserhöhung, von der 750.000 Kunden betroffen sind. Rund 35 Euro Mehrkosten kommen auf die Kunden zu, wenn sie nicht wechseln.

  • Zusammenschluss O2 e-plus

    EU will bis 20.12 über E-Plus entscheiden

    Wie die EU-Kommission mitteilte, nehmen sich die Wettbewerbshüter bis zum 20. Dezember Zeit, um hinsichtlich der Übernahme von E-Plus durch Telefónica eine Entscheidung zu treffen. Dann will auch noch das Kartellamt ein Wörtchen mitreden.

  • Wechsel

    EEG-Umlage könnte 2015 auf fast 7 Cent steigen

    Die EEG-Umlage, die Verbraucher über ihre Stromrechnung mitbezahlen, wird weiterhin steigen. So könnte sie 2015 laut der vier großen Netzbetreiber auf fast sieben Cent klettern. Allerdings lagen diese mit ihrer Prognose zum kommenden Jahr bereits deutlich unter der Realität. Ökostrom soll weiter ausgebaut werden.

Top