Wettbewerbssituation

Energiewende bringt stromintensiver Industrie sogar Vorteile

Die Energiewende bringt den stromintensiven Industriebetrieben in Deutschland nicht etwa Nachteile, sondern einer Studie zufolge sogar Vorteile. Die Wettbewerbssituation der Unternehmen habe sich in den vergangenen Jahren im europäischen Vergleich nämlich verbessert, weil der Strompreis in anderen Ländern stärker gestiegen sei.

Geld© Frog 974 / Fotolia.com

Hamburg (AFP/red) - Die Energiewende bringt den stromintensiven Industriebetrieben in Deutschland nicht etwa Nachteile, sondern einer Studie zufolge sogar Vorteile. Die Wettbewerbssituation der Unternehmen habe sich in den vergangenen Jahren im europäischen Vergleich verbessert, zitierte der "Spiegel" am Sonntag vorab aus einer Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft im Auftrag der grünen Bundestagsfraktion. Für Haushaltskunden dagegen ist der Strom seit 2007 laut der Studie stetig teurer geworden.

Strompreis in anderen Ländern stärker gestiegen

Der Einkaufspreis für Großabnehmer an der Strombörse in Leipzig verringerte sich demnach von Anfang 2008 bis Ende 2012 um mehr als ein Fünftel. Der Strom war dort demnach in diesem Zeitraum im Schnitt sieben Prozent billiger als an den restlichen europäischen Energiebörsen. Steuern und Abgaben dazu gerechnet, sei der Preis für Industriestrom zwar leicht gestiegen. In den Nachbarländern aber, die auf Kohle und Atomstrom setzen, sei er höher geklettert.

Debatte über Notwendigkeit der Vergünstigungen

Der grüne Energiepolitiker Oliver Krischer sagte dem "Spiegel", es sei "unverständlich", dass die Regierung den großen Unternehmen immer großzügigere Vergünstigungen beim Strompreis gewähre. Das "Gejammer" von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) über hohe Strompreise für die Industrie entpuppe sich "einmal mehr als reiner Lobbyismus".

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Netzausbau

    Tennet erhöht Netzentgelte: Strom wird wohl teurer

    Stromnetzbetreiber Tennet erhöht die Netzentgelte deutlich. Das dürfte sich im kommenden Jahr auch auf den Stromrechnungen vieler Verbraucher bemerkbar machen. 30 Euro mehr sollen pro Haushalt im Schnitt anfallen, so Tennet-Chef Keussen.

  • Heizkosten

    Viele Menschen sparen beim Heizen

    Fast jeder zweite Deutsche spart wegen der hohen Energiepreise beim Heizen. Wie die "Bild"-Zeitung am Mittwoch unter Berufung auf eine Umfrage der Prüforganisation Dekra berichtete, senken 46 Prozent der Bundesbürger die Raumtemperatur und ziehen sich in den eigenen vier Wänden wärmer an.

  • Strom sparen

    Firmen wollen zunehmend ihren Strom selbst erzeugen

    Immer mehr Betriebe setzen nach Einschätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) auf eine eigene Stromversorgung. Jedes dritte Unternehmen beschäftige sich konkret damit, erneuerbare oder konventionelle Energie selbst zu erzeugen. Basis dieser Einschätzung ist eine Befragung unter den Mitgliedsbetrieben.

  • Stromrechnung

    Energiewende belastet Ostdeutsche besonders stark

    Ostdeutsche Verbraucher sind durch die Energiewende besonders stark belastet: In den neuen Ländern steigt der Strompreis im nächsten Jahr nach Berechnungen des Verbraucherportals Verivox um elf Prozent, berichtet die "Mitteldeutsche Zeitung" (Samstagsausgabe). In Westdeutschland liege der Anstieg bei acht Prozent.

Top