Nicht mehr zeitgemäß

Energievertrag ersetzt Deutsch-Brasilianisches Atomabkommen

Das Atomabkommen von 1975 zwischen Deutschland und Brasilien soll durch einen zeitgemäßeren Energievertrag ersetzt werden, um die brasilianische Regierung unter anderem im Bereich Energieeffizienz zu unterstützen. Zum Wissenstransfer wird eine internationale Agentur für erneuerbare Energien forciert.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Bundesregierung betrachtet das deutsch-brasilianische Atomabkommen von 1975 als nicht mehr zeitgemäß und wird es durch einen Energievertrag ersetzen, dies berichtet die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. Im Zentrum dieses Energievertrages sollen die erneuerbaren Energien, die Verbesserung der Energieeffizienz, die Energieeinsparung und die Emissionsminderungen stehen.

Bündnis 90/Die Grünen will der Bundesregierung helfen, die wissenschaftlich-technische, entwicklungspolitische und wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Brasilien in allen Bereichen der nicht atomaren Energieversorgung zu intensivieren und die brasilianische Regierung beim Ausbau der erneuerbaren Energien in den ländlichen Räumen und der Energieeinsparung, Energieeffizienz und Emissionsminderung in den Großstadtregionen zu unterstützen. Der dafür notwendige Wissenstransfer soll sowohl durch bilaterale Verträge als auch durch eine verstärkte Aktivität für den Aufbau einer internationalen Agentur für erneuerbare Energien weiter forciert werden.

In Anlehnung an die so genannten Hermes-Leitlinien sollte grundsätzlich keine staatliche Förderung oder Kreditabsicherung für die Ausfuhr von Komponenten gewährt werden, die dem Bau neuer Atomkraftwerke, der Umrüstung oder der Verlängerung des Betriebes von fertig gestellten Kernreaktoren dienen können, so die Bundestagsfraktion abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Stromtarife

    Regierung droht Energieversorgern mit Missbrauchsverfahren

    In einer Gegenäußerung zur Stellungnahme des Bundesrats zur Neuregelung des EnWG hat die Bundesregierung nun ihre Vorstellungen einer schlagkräftigen Regulierungsbehörde präzisiert. Bei Missbrauch soll zügig durchgegriffen werden. Gleichzeitig sprach sie sich erneut gegen eine Beteiligung der Länder am Vollzug aus.

  • Strompreise

    Tagung zur Steigerung der Energieeffizienz in privaten Haushalten

    Auf der Tagung der Initiative EnergieEffizienz wurden Wege zur Steigerung der Energieeffizienz in privaten Haushalten diskutiert. Wie Bundeswirtschaftsminister Clement erklärte, mag eine Stromverschwendung für den Einzelnen nur von geringer Wichtigkeit sein, ist volkswirtschaftlich aber von großer Bedeutung.

  • Strom sparen

    Union will Förderung erneuerbarer Energien neugestalten

    Die CDU/CSU-Fraktion hat von der Bundesregierung gestern im Bundestag detailliert Auskunft darüber verlangt, wie die erneuerbaren Energien künftig gefördert werden sollen. Da auch die zum 1. August in Kraft getretene EEG-Novelle sie nicht wettbewerbsfähig mache, müssten andere Wege beschritten werden.

Top