Praktisch

Energieversorgung Nordhausen installiert Powerline Kommunikationssystem

Das thüringische Versorgungsunternehmen EV Nordhausen, ein Unternehmen der Thüga-Gruppe, hat in ihrem Stromnetz ein neues Powerline (PLC) Kommunikationssystem in Betrieb genommen. Die Datenübertragung erfolgt hierbei direkt über die Stromleitungen des Nieder- und Mittelspannungsnetzes.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hierzu sind innerhalb des Netzgebietes zehn Routingstrecken und 19 Datenkonzentratoren eingesetzt worden, um das PLC Signal in allen Stationen und Kundenanlagen empfangen zu können. Da als Transportmedium ausschliesslich die eigenen Stromleitungen des Versorgungsunternehmen benutzt werden, entstehen hierfür im Betrieb keine weiteren Kommunikationskosten. Die PLC-Technik wird im Niederspannungs- und Mittelspannungsnetz genutzt. Der Stromversorger überträgt über das System nun vor allem abrechnungsrelevante Messdaten aus den Kundenanlagen und Übergabemessungen. Hierbei wird ein 15-minütiges Lastprofil in allen Anlagen aufgezeichnet und an das zentrale Auswertesystem übertragen.

Die EVN kann ebenfalls ihre Eigenerzeugungsanlagen im Stadtgebiet über das System kontrollieren und die Erzeugungsleistung bedarfsgerecht in Abhängigkeit vom Kundenverbrauch steuern. Das nachgeschaltete "Energy Data Warehouse"-Auswertesystem kann die einzelnen Kundenzuordnungen im Rahmen des liberalisierten Marktes aus einer Gesamtsumme "herausrechnen". Die eingesetzte MIDAS Powerline-Technik des Koblenzer Herstellers GÖRLITZ AG wurde erstmals 1999 in einem Projekt der Berliner BEWAG erfolgreich eingesetzt und erhielt im darauffolgenden Jahr den Innovationspreis des Landes Rheinland-Pfalz.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Vertrag

    Stromanbieter: Überhöhte Mahnkosten sind unzulässig

    Stromversorger dürfen säumigen Kunden keine überhöhten Mahnkosten in Rechnung stellen, entschied jetzt das Landgericht Frankenthal. Es dürften lediglich Material- und Versandkosten berechnet werden, weshalb schon fünf Euro zu viel seien. Auch eine weitere Vertragsklausel wurde für unzulässig erklärt.

  • Stromtarife

    1,6 Millionen Kilometer Leitungen in Deutschland

    Die deutschen Stromversorger verfügten im Jahr 2001 über 1,6 Millionen Kilometer Stromleitungen. Davon sind etwa 71 Prozent unterirdisch als Kabel verlegt. Weil diese unempfindlicher gegen Störungen sind, wurden seit 1992 etwa 90 000 Kilometer Freileitungen überwiegend im Niederspannungsbereich abgebaut.

  • Internettarife

    MVV weitet Powerline nach Österreich aus

    Die Powerline Technologie des Mannheimer Energieversorgers MVV Energie AG erobert Österreich. Die neugegründete Linzer Speed-Web Consulting soll die Werbetrommel rühren und das Produkt vermarkten.

  • Stromnetz Ausbau

    MVV-Powerline-Tochter PPC AG gründet österreichisches Tochterunternehmen

    Die Powerline Technologie des Mannheimer Energieversorgers MVV Energie AG erobert Österreich. Gemeinsam mit der Linz AG, einer 100-prozentigen Tochtergesellschaft der Stadt Linz, hat die PPC AG heute in Linz die Speed-Web Consulting GmbH gegründet, die die Powerline-Carrier-Technologie (PLC) in Österreich vermarkten soll.

Top