Einheitliche Regelzone

Energieversorger wollen Netze offenbar gemeinsam betreiben

Die vier Eigentümer der deutschen Stromübertragungsnetze erwägen laut Presseinformationen den gemeinsamen Betrieb ihrer Netze. Dadurch könnten die Kosten für den Netzbetrieb jährlich um dreistellige Millionenbeträge sinken.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (AFP/sm) - Zudem würden Stromverbraucher von sinkenden Netzentgelten profitieren. Darüber berichtet das "Handelsblatt" in seiner Dienstagsausgabe. Die Schaffung einer einheitlichen deutschen Regelzone trage den Veränderungen im Netzbetrieb Rechnung, sagte Hans-Jürgen Brick, Geschäftsführer der RWE Transportnetz Strom GmbH, dem "Handelsblatt". Dazu zähle der wachsende Stromhandel und die rasant steigende Windenergieeinspeisung.

Bislang verfügt jeder der vier Betreiber RWE, Eon, Vattenfall und EnBW über eigene, strikt voneinander getrennte Netzgebiete, die so genannten Regelzonen. Der Parallelbetrieb der vier Regelzonen geht ins Geld. Wenn Strom quer durch Deutschland fließt, muss jeder Netzbetreiber, dessen Zone genutzt wird, die so genannte Regelenergie einsetzen. Sie ist erforderlich, um die Spannungsbalance im Netz zu halten und einen sicheren Betrieb zu gewährleisten.

In einem einheitlichen, deutschlandweiten Netzgebiet wäre der Spannungsausgleich nur einmal erforderlich. Wie die Zeitung unter Berufung auf den Bundesverband Neuer Energieanbieter (BNE) berichtet, beliefen sich die Zusatzkosten durch das unkoordinierte Nebeneinander der vier Zonen im vergangenen Jahr auf 341 Millionen Euro, 2006 waren es 314 Millionen Euro. Die Kosten tragen die Stromkunden, denen die Netzentgelte in Rechnung gestellt werden.

Laut RWE-Manager Brick ist für die einheitliche Regelzone die Gründung einer deutschen Netz AG nicht erforderlich. Die einheitliche deutsche Regelzone biete alle Vorteile einer deutschen Netz AG, sie greife jedoch nicht so massiv in die jetzigen Strukturen ein und lasse sich ohne rechtlich relevante Eingriffe in die unternehmerischen Freiheiten der Netzeigentümer umsetzen. Auch bei Vattenfall steht man der einheitlichen Regelzone offen gegenüber. Man überlege gemeinsam mit der Bundesnetzagentur, "wie eine optimierte Regelzonenkooperation aussehen könnte", sagte eine Sprecherin dem Blatt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Netzbetreiber: Mehr teure Noteingriffe zum Jahresbeginn

    Auch bei Netzbetreiber Tennet sind die Kosten für die Stabilisierung des Stromnetzes erheblich gestiegen. Wegen fehlender Stromleitungen, müssen Windparks abgeschaltet und Reservekraftwerke hochgefahren werden. Die Rechnung dafür erhalten die Verbraucher.

  • Elektrizität

    Fehlende Netze: Reservekraftwerke kosten Millionen

    Reservekraftwerke kosteten Verbraucher 2015 nach vorläufigen Zahlen 170 Millionen Euro und der Bedarf soll im nächsten Winter noch steigen. Die Stromreserve ist laut Bundesnetzagentur noch solange notwendig, bis die Stromnetzte für den Transport von Ökostrom ausreichend ausgebaut sind.

  • Stromnetz Ausbau

    EnBW und Swissgrid gründen Gesellschaft zur Netzüberwachung

    Der baden-württembergische Stromnetzbetreiber EnBW Transportnetze und die schweizerische Netzgesellschaft Swissgrid wollen den Transport von Strom zwischen Deutschland und der Schweiz effizienter und sicherer machen.

  • Stromtarife

    bne begrüßt Verfahren gegen Gasnetzbetreiber

    Der Bundesverband Neuer Energieanbieter e.V. (bne) begrüßt die Einleitung des Missbrauchsverfahrens der Bundesnetzagentur gegen fünf Betreiber von L-Gas-Marktgebieten mit dem Ziel der Marktgebietszusammenlegung. Damit werde der aktuellen Lage aus Absagen und Verzögerungen der Netzbetreiber ein Ende gesetzt.

  • Energieversorung

    Entscheidung zu Stromnetzentgelten wird weithin begrüßt (Upd.)

    Der Kartellsenat des Bundesgerichtshofs hatte am Donnerstag Entscheidungen der Bundesnetzagentur und von Landesregulierungsbehörden im Wesentlichen bestätigt, mit denen für zurückliegende Zeiträume Stromnetzentgelte gekürzt worden waren. Das Votum stieß auf viel Zustimmung.

Top