Ergebnisrückganz

Energieversorger RheinEnergie verzeichnet Umsatzplus

Der Kölner Energieversorger RheinEnergie hat im vergangenen Jahr seinen Umsatz um eine Milliarde auf 4,018 Milliarden Euro gesteigert. Diese Umsatzsteigerung schlägt sich aber nicht im Ergebnis nieder, denn dieses fällt zehn Prozent niedriger als im Vorjahr aus.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (ddp-nrw/red) - "Im gestiegenen Gesamtumsatz zeigen sich Effekte aus höheren umgeschlagenen Mengen im Handelsgeschäft sowie aus dem deutlichen Anstieg der Energiepreise im letzten Jahr", sagte Finanzvorstand Dieter Hassel am Donnerstag in Köln. Allerdings weise das Ergebnis vor Steuern mit 220 Millionen Euro gegenüber 245 Millionen Euro im Vorjahr einen etwa zehnprozentigen Rückgang auf.

"Der Grund dafür liegt in Rückstellungen für Risiken aus unserem operativen Geschäft", erläuterte Hassel. Das Ergebnis nach Steuern bewege sich wegen gesunkener Ertragssteuern mit 190 Millionen Euro auf dem Niveau des Vorjahres.

Der Stromabsatz von RheinEnergie macht wie auch in den Vorjahren den größten Anteil aus: Mit 41,5 Milliarden Kilowattstunden übertrifft er den Wert von 2007 um rund 22 Prozent. Der Grund für diesen Anstieg liegt nach Angaben des Unternehmens in der Ausweitung der Stromhandelsaktivitäten um 37 Prozent.

Beim Erdgas liegt die abgesetzte Menge mit 8,6 Milliarden Kilowattstunden 1,1 Prozent über dem Wert des Vorjahres. Hier profitierte das Unternehmen ebenso wie beim Anstieg des Wärmeverkaufs um 5,3 Prozent auf rund 2,06 Milliarden Kilowattstunden von der kühlen Witterung.

RheinEnergie verkaufte zudem rund 84 Millionen Kubikmeter Wasser, eine Million Kubikmeter weniger als im Vorjahr.

Das könnte Sie auch interessieren
  • England

    Briten beschließen Garantiepreis für Atomstrom

    Nach einer Pause von fast zwei Jahrzehnten macht sich Großbritannien wieder an den Ausbau der Atomenergie. Der französische Energieriese EDF wird zwei neue Atomreaktoren auf der Insel bauen - und der Staat garantiert einen Mindestpreis für den Atomstrom, ähnlich wie in Deutschland für Ökostrom.

  • Stromtarife

    EWE erhöht erneut Gaspreis

    Den Oldenburger Gaskunden des örtlichen Energieversorger EWE steht zum 1. Februar die dritte Gaspreiserhöhung in 15 Monaten bevor. Aufgrund gestiegener Bezugskosten steigt der Preis pro Kilowattstunde Erdgas steigt von netto 3,88 Cent auf 4,26 Cent. Dies entspricht einer Steigerung von 9,8 Prozent.

  • Hochspannungsmasten

    RheinEnergie AG steigt bei Energieversorgung Dormagen ein

    Die Kölner RheinEnergie AG hat am Mittwoch 49 Prozent der Energieversorgung Dormagen GmbH (evd) übernommen. 51 Prozent der Anteile verbleiben weiterhin im Eigentum der Stadt Dormagen, wie der Kölner Energieversorger mitteilte. Die Anteile gehörten zuvor RWE und rhenag.

  • Strom sparen

    RheinEnergie AG steigt bei Energieversorgung Dormagen ein

    Die RheinEnergie AG wird in Zukunft enger mit der Energieversorgung Dormagen GmbH zusammenrücken. Dazu ist beabsichtigt, dass der Kölner Regionalversorger 49 Prozent der Anteile an der evd übernimmt, die bislang im Besitz der RWE Rhein-Ruhr AG (36,5 Prozent) und der rhenag AG (12,5 Prozent) sind.

Top