Große Spendenbereitschaft

Energieversorger engagieren sich für Hochwasseropfer

Hilfe wird in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten nach wie vor dringend benötigt. Verschiedene Energieunternehmen haben jetzt Geld und technische Hilfe angekündigt, unter ihnen HEW, E.ON und LichtBlick. Alle Unternehmen wollen sich dafür einsetzen, dass den Menschen, die ihr Hab und Gut verloren haben, möglichst rasch und unbürokratisch geholfen werden kann.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Nachdem die Berliner Stromversorger Bewag und ares und der Verband kommunaler Unternehmen schon zu Beginn der Woche Hilfe für die Opfer der sogenannten "Jahrhundertflut" angeboten haben, wollen sich jetzt auch HEW, E.ON, EAM, Ovag, Avacon und LichtBlick dafür einsetzen, dass den Menschen in den betroffenen Gebieten möglichst schnell und unbürokratisch geholfen werden kann.

Die Hamburger Electricitäts-Werke (HEW) haben beispielsweise einen Spendenaufruf im Unternehmen koordiniert und technische Hilfe nach Dresden geschickt. Zwei Trupps des Bereichs Mittelspannung überprüfen und reparieren Stromverteilerstationen. Außerdem ist ein Hilfstrupp der HEW Fernwärme mit acht Spezialisten unterwegs, um das Netz wieder in Stand zu setzen. Darüber hinaus hat der designierte Vorstand von Vattenfall Europe beschlossen, 250 000 Euro zur Beseitigung der Schäden an sozialen Einrichtungen und Kulturstätten zur Verfügung zu stellen.

Auch die Avacon hat sich zu einem großen Hilfspaket für Flutopfer entschlossen. Eine Million Euro werden im Rahmen des Programms "Wärmeservice" bereitgestellt, um Avacon-Kunden zu helfen, deren Heizungsanlagen durch die aktuelle Flutkatastrophe rund um die Elbe und ihre Zuflüsse zerstört wurden. Avacon plant dabei, zusammen mit dem örtlichen Installationshandwerk kurzfristig neue Heizungsanlagen zu installieren, ohne dass die Flutgeschädigten selbst investieren müssen.

Mit insgesamt 150 000 Euro hilft die Energie-Aktiengesellschaft Mitteldeutschland (EAM) der betroffenen sächsischen Stadt Grimma. Wie der Vorstandsvorsitzende der EAM Udo Cahn von Seelen erklärte, kommen 100 000 Euro der Gesamtsumme von der EAM. Um weitere 50 000 Euro habe die E.ON Energie AG den Betrag erhöht. Das Münchener Unternehmen ist der Hauptaktionär der EAM. Das Geld soll gezielt in der Stadt Grimma zur Verfügung gestellt werden, weil dort ein früheres Tochterunternehmen der EAM seinen Sitz habe. Weiterhin steht die EAM in engem Kontakt zu den Hilfsorganisationen in der Krisenregion sowie zu den Partner-Energieversorgungsunternehmen vor Ort und hält auf Abruf auch Elektro-Fachpersonal und Notstromaggregate für den Einsatz in den überfluteten Gebieten bereit.

Die Unternehmen des E.ON-Konzerns stellen insgesamt etwa vier Millionen Euro für die Opfer der Flutkatastrophe zur Verfügung. Im Mittelpunkt steht dabei die direkte Hilfe vor Ort in den betroffenen Gebieten. Die dortigen Tochter- und Beteiligungsgesellschaften der E.ON Energie AG werden insgesamt zwei Millionen Euro in Form von Sach- und Geldleistungen bereitstellen. Die E.ON AG (Düsseldorf) erhöht diesen Betrag um eine weitere Million Euro. Darüber hinaus engagieren sich auch die Konzerngesellschaften Degussa, Stinnes und Viterra mit zusammen fast einer Million Euro.

"Die Experten mögen streiten, zu welchen Anteilen Flußbegradigung und Klimaveränderung für die verheerenden Schäden an Elbe und ihren Nebenflüssen ursächlich sind. Wir wollen ungeachtet dieses Expertenstreites jetzt helfen. Deshalb werden wir für jeden über Internet eingegangenen Vertrag 30 Euro an die Hilfesuchenden spenden", erklärt währenddessen Heiko von Tschischwitz, Geschäftsführer von LichtBlick. "Unser Engagement ist ein kleiner Beitrag zur Milderung der Leiden und für manchen sicher ein Anreiz, jetzt auf den umweltfreundlichen Strombezug zu setzen." Darüber hinaus wird LichtBlick jedem hochwassergeschädigten Kunden ein Guthaben in Höhe von 1000 Kilowattstunden gewähren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Vertrag

    Sonderkündigungsrecht auch bei Erhöhung von Abgaben

    Stromkunden haben grundsätzlich ein Sonderkündigungsrecht bei Preiserhöhung. Dieses gilt auch, wenn der Grund für die Erhöhung der Anstieg von Steuern oder Umlagen ist. Das Landgericht Düsseldorf hat entschieden, dass eine gegenteilige Klausel im Stromvertrag ungültig ist.

  • Hochspannungsmasten

    Bundeskartellamt stellt Regelenergie-Missbrauchsverfahren gegen Bewag, HEW und Veag ein

    Weil sie sich bereit erklärt haben, ein Ausschreibungssystem zur Beschaffung von Regelenergie zu praktizieren und die Netznutzung entsprechend abzurechnen, hat das Bundeskartellamt die Missbrauchsverfahren im Bereich Regelenergie gegen Bewag, HEW und Veag eingestellt. Das System soll die negativen Auswirkungen der bisherigen Abrechnung beseitigen.

  • Hochspannungsmasten

    EnBW-Tochter GESO erhöht Anteile an Fernwärmegesellschaft Breslau

    Das 100-prozentige EnBW-Tochterunternehmen GESO hat seinen Anteil am Breslauer Fernwärmeversorger MPEC auf 33 Prozent erhöht. Die städtische Wärmegesellschaft deckt mit ihren 275 Mitarbeitern und einem Absatz von jährlich mehr als 9000 Terajoule den Wärmebedarf der oberschlesischen Stadt zu 55 Prozent.

  • Strompreise

    Bewag bietet Stromprodukt für Berliner Kleingärtner an

    Heute haben die 41 000 Berliner Laubenpieper Post von ihrem regionalen Stromversorger Bewag bekommen. Mit dem Stromtarif "BerlinKlassik Saison" wird ihnen ein um zehn Euro günstiger Grundpreis angeboten. Voraussetzung ist allerdings, dass auch am Hauptwohnsitz der Strom von der Bewag bezogen wird.

Top