Umfrage

Energieversorger aus NRW fördern Energieeffizienz & Co mit Zuschüssen

Die Energieagentur hat sich bei den nordrhein-westfälischen Energieversorgern nach Fördermöglichkeiten umgehört. Dabei stellte sich heraus, dass die meisten örtlichen Energieversorger Anstrengungen zur Energieeffizienz oder die Umstellung der Energieträger mit bis zu 1700 Euro bezuschussen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Wuppertal (red) - Die Bereitschaft der Energieversorger, mit eigenen Förderprogrammen die Nutzung erneuerbarer Energien und die Energieeffizienz zu steigern, hat zugenommen. Das ergab die neu aufgelegte Umfrage der Energieagentur NRW zu Förderprogrammen von Energieversorgern in Nordrhein-Westfalen.

Insgesamt wurden 159 Energieversorger von der Energieagentur NRW befragt. 74 Prozent aller EVU aus NRW unterstützen nach dieser Umfrage die Nutzung der regenerativen Energien und die Energieeffizienz aus eigenen Fördertöpfen. Im Jahr 2003 waren es lediglich 64 Prozent gewesen.

Die beste Förderung können laut Umfrage zukünftige Besitzer von Erdgasautos bekommen: So geben z.B. die Stadtwerke Porta Westfalica und die Stadtwerke Minden beim Kauf bis zu 1700 Euro dazu. Auch die Umstellung der Heizung auf Erdgas ist vielen Energieversorgern einen Zuschuss von 500 bis 1500 Euro wert.

Besonders umfangreiche Förderprogramme hätten die Stadtwerke Aachen und Lemgo und die Mark-Eaus Hagen. Hier würden nicht nur Maßnahmen zur Nutzung von Erdgas gefördert, sondern auch z.B. die Wärmedämmung im Alt- und Neubau oder Thermografieaufnahmen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Energiesektor: Mehr Geld für Atomkraft - Stillstand bei Ökostrom

    Im Energiesektor wurde global betrachtet 2015 wieder deutlich mehr in Atomkraft investiert. Auch für alte Kohlemeiler wurde viel Geld ausgegeben. Bei Öl und Gas war ein Rückgang zu beobachten, während bei den Erneuerbaren der Geldfluss unverändert blieb.

  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Stromnetz Ausbau

    NRW-Minister Horstmann und Vesper eröffnen E-world in Essen

    Dr. Axel Horstmann und Dr. Michael Vesper haben heute in den Messehallen Essen die Fachmesse "E-world" eröffnet. Tenor der beiden Politiker: NRW sei mittlerweile zum Klimaschutzland Nummer Eins avanciert. Noch bis Donnerstag zeigen über 360 Aussteller auf der E-world Präsenz.

  • Strom sparen

    Fernwärme in Leipzig hat einen der niedrigsten Primärenergiefaktoren

    Das Institut für Energietechnik an der TU Dresden hat für das Fernwärmeversorgungssystem der Stadtwerke Leipzig einen der niedrigsten Primärenergiefaktoren Deutschlands zertifiziert. Mit Fernwärme sparen Vermieter und Bauherren, denn je niedriger der Primärenergiefaktor ist, desto niedriger sind auch die Anforderungen an die Hausdämmung.

  • Stromtarife

    Energieagentur NRW informiert über zukunftsfähige Energien

    Vom 1. bis zum 4. Juni findet in Bonn die Welt-Klima-Konferenz "renewables 2004" statt. Bis dahin bietet die Energieagentur NRW an Volkshochschulen eine Vielzahl an Veranstaltungen an, die sich mit zukunftsfähigen Energien und mit einem effizientem Energieverbrauch befassen - eine interessante Sache vor allem für Bauherren und Hausbesitzer.

Top