Zehn Euro

Energieverbraucher gründen Prozesskostenfonds

Für mehr Sicherheit bei der Durchsetzung der Verbraucherinteressen hat der Bund der Energieverbraucher einen Prozesskostenfonds gegründet, der einspringt, wenn Verbraucher von ihrem Versorger verklagt werden. Der Beitrag beträgt zehn Euro pro Jahr, der Verein hat schon 10 000 Euro eingezahlt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Rheinbreitenbach (red) - Der Bund der Energieverbraucher hat ein Sonderkonto eingerichtet, um im Fall von Gerichtsverfahren oder einer drohenden Versorgungseinstellung den betroffenen Vereinsmitgliedern die Gerichts- und Anwaltskosten zu erstatten. Dieser Prozesskostenfonds übernimmt die notwendigen Gerichts- und Anwaltskosten, wenn ein Mitglied von seinem Versorger verklagt wird.

Voraussetzung ist eine - vom Bund der Energieverbraucher und den Verbraucherzentrale empfohlene - Kürzung der Strom- oder Gasrechnung und die Überweisung eines Beitrages von zehn Euro in den zwölf Monaten vor der Klage oder der Drohung auf Versorgungseinstellung. Zudem muss das Sonderkonto die entsprechende Deckung aufweisen.

"Der Prozesskostenfonds hat nicht den Charakter einer Rechtsschutzversicherung, sondern es handelt sich um eine vom Bund der Energieverbraucher für seine Mitglieder organisierte Solidargemeinschaft", teilten die Verbraucherschützer jetzt mit. Die Verbraucher sollen sich bei der Durchsetzung ihrer Interessen sicherer fühlen. Der Fonds beteiligt sich auch an Sachverständigenkosten entsprechend den verfügbaren Mitteln.

Und so geht's: Zehn Euro auf das Sonderkonto (Kontonummer: 105 813 772 / BLZ: 574 601 17 / VR Bank Neuwied) einzahlen oder per Einzugsermächtigung (Anruf: 02224-92270 / E-Mail: info@energieverbraucher.de) abbuchen lassen. Der "Beitrag" gilt dann für ein Jahr. Wenn Versorgungseinstellung mit konkreten Datum angedroht oder Zahlungsklage erhoben wird: Zusage über Deckung gemäß Stand des Sonderkontos beim Verein einholen. Und Anwalt beauftragen.

Als Grundlage hat der Bund der Energieverbraucher bereits 10 000 Euro auf das Sonderkonto eingezahlt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Online-Banking

    Experten: Online-Banking ist sicherer geworden

    Das Online-Banking wird zwar laut einer aktuellen Umfrage vom überwiegendem Teil der Bevölkerung genutzt, einige scheinen aber noch immer große Bedenken bezüglich der Sicherheit zu haben. Experten zufolge hat sich aber genau das gebessert.

  • Finanzen

    Preiserhöhung: BHG nimmt Energierechnungen erneut ins Visier

    Die Preiserhöhungen bei den Strom- und Gasrechnung sind erneut Thema vor dem BGH. Dürfen Energiefirmen einfach die Preise beliebig nach oben schrauben? Mittlerweile liegt aber auch zusätzlich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

  • Hochspannungsleitung

    Nachtrag zum Heilbronner Gaspreisurteil: Signalwirkung erwartet

    Anfang April befand das Amtsgericht Heilbronn die Gaspreiserhöhung des heimischen Versorgers für unbillig und unwirksam, da die Kalkulation nicht offengelegt wurde. Verbraucherschützer erhoffen sich von diesem Urteil nun eine Signalwirkung, in Bremen wird offenbar eine weitere Sammelklage vorbereitet.

  • Router

    "WISO": T-Online unterläuft Sicherheitshinweise der Banken

    Bei T-Online kann der Kunde bezahlen, indem er ein Überweisungsformular ausfüllt und dann PIN und TAN übermittelt. Doch damit verstößt er gegen seine Sorgfaltspflicht.

  • Energieversorung

    Urteil: E.ON Hanse darf Heizung abdrehen

    Auch wenn ein Hamburger Amtsgericht dem Energieversorger E.ON Hanse mittels eines Urteils Zutritt zur Wohnung eines säumigen Kunden verschafft hat, kann das laut Bund der Energieverbraucher und Verbraucherzentrale Hamburg nicht als "richtungsweisendes" Urteil gelten, wie E.ON Hanse glauben machen wolle.

Top