15 Prozent

Energieverbraucher fordern Strompreissenkung in Thüringen

Der Bund der Energieverbraucher hat den Thüringer Energieversorger TEAG für seine Hochpreispolitik kritisiert. Die unberechtigten Gewinne wurden zum Nachteil der Verbraucher generiert, weshalb die Strompreise mit sofortiger Wirkung um mindestens 15 Prozent gesenkt werden sollten.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Rheinbreitenbach (red) - Der Bund der Energieverbraucher hat den Thüringer Energieversorger TEAG zu einer 15-prozentigen Senkung der Strompreise bis Januar 2005 aufgefordert.

In einem Schreiben an die E.ON-Tochter heißt es: "Als Gründe für die exorbitant hohen Strompreise Ihres Unternehmens werden die Überalterung und völlige Überdimensionierung Ihres Stromnetzes genannt. Obschon Sie keine nennenswerten Innovationen zu bieten haben, sind die Gewinne Ihres Unternehmens jedoch stetig gestiegen. Die vollkommen unberechtigt erlösten Gewinne zum Nachteil der privaten Haushalte in Thüringen, der mittelständischen Wirtschaft sowie des Wirtschaftsstandorts Thüringen insgesamt fließen zum überwiegenden Teil an Ihre Muttergesellschaft E.ON Energie AG München." Daher solle von der "Hochpreispolitik" Abstand genommen und Netznutzungsentgelte wie auch Strompreise um mindestens 15 Prozent gesenkt werden.

Gleichzeitig weisen die Verbraucherschützer erneut darauf hin, dass Kunden Energiepreiserhöhungen mit dem Hinweis auf Unbilligkeit nicht akzeptieren müssen. Musterbriefe wurden mehrfach im Internet veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Finanzen

    Preiserhöhung: BHG nimmt Energierechnungen erneut ins Visier

    Die Preiserhöhungen bei den Strom- und Gasrechnung sind erneut Thema vor dem BGH. Dürfen Energiefirmen einfach die Preise beliebig nach oben schrauben? Mittlerweile liegt aber auch zusätzlich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

  • Stromtarife

    Verbraucherschützer: Erhöhte Strompreise nur unter Vorbehalt zahlen

    Der Energierechtsexperte Franz Jürgen Säcker von der Freien Universität Berlin empfiehlt von Strompreiserhöhungen betroffenen Verbrauchern in "Focus Money", vom Versorger zunächst eine Begründung zu verlangen. Von einer völligen Zahlungsverweigerung rät der Professor jedoch ab.

  • Strom sparen

    Rechtliche Unsicherheit: Dürfen Verbraucher Preiserhöhungen wegen "Unbilligkeit" nicht zahlen?

    Der Bund der Energieversorger hat die Verbraucher aufgefordert, Energiepreiserhöhungen mit dem Verweis auf "Unbilligkeit" zunächst zu verweigern. Die Verbraucherschützer stützen sich auf die Auffassung des Jenaer Rechtsanwaltes Thomas Fricke. Aber ist das wirklich so risikolos? Es gibt auch andere Meinungen ...

  • Hochspannungsmasten

    Regulierer will höhere Strompreise überprüfen / Verbände kritisieren "Gier" der Versorger

    Während Matthias Kurth, designierter oberster Strompreiskontrolleur, gespannt ist, wie die bisher für die Genehmigung von Strompreisen zuständigen Länder auf die aktuellen Entwicklungen reagieren werden, kann Wirtschaftsminister Clement kein Kartell erkennen. Verschiedene Verbände kritisierten jedoch die "Gier" der Versorger.

Top