Blackout

Energieverbraucher: Deutsche Stromnetze sind überbezahlt

Der Ruf nach noch höheren Strompreisen für noch bessere und sichere Technik entbehrt laut Bund der Energieverbraucher (BDE) jeglicher Grundlage. Die anstehende Senkung der in Deutschland weit überhöhten Netznutzungsentgelte gefährde die Versorgungssicherheit in keiner Weise, wie das Beispiel der übrigen EU-Länder zeige.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Wie sicher ist Deutschlands Stromversorgung? Nach den sommerlichen Kraftwerksausfällen, der Androhung von Stromabschaltungen, dem massiven Blackout in den USA und dem notwendigen Kraftwerksneubau in Deutschland stellen sich nicht nur besorgte Verbraucher diese Frage. Jetzt hat sich auch der Bund der Energieverbraucher (BDE) dazu geäußert: "Der Blackout zeigt uns unsere Grenzen. Zwar sind keine akuten Stromengpässe in Deutschland zu befürchten. Wir müssen dennoch erkennen, dass nur Investitionen in Energieeinsparung, dezentrale Stromerzeugung und erneuerbare Energien die Zukunft sichern können. Deutschlands Stromnetz ist überdimensioniert und überfinanziert", erläuterte Vereinsvorsitzender Dr. Aribert Peters.

Gleichzeitig beruhigt er: "Der höchste Stromverbrauch liegt in Deutschland an kalten dunklen Wintertagen vor Weihnachten. Selbst am Wintertag mit der höchsten Stromnachfrage (17.12.2001) wurden 83 Gigawatt nachgefragt. Die Kraftwerksleistung lag mit 105 Gigawatt um beruhigende 20 Prozent darüber. Ein akuter Erzeugungsengpass ist selbst an kältesten Wintertagen und erst recht nicht im Sommer zu befürchten." Die Strompreise für Verbraucher betragen laut BDE in Deutschland zehn Cent je Kilowattstunde ohne Steuern und Abgaben, in den USA dagegen nur sechs Cent. Mit diesen höheren Preisen, jährlich sieben bis zehn Milliarden Euro, sei in Deutschland in eine bessere Technik investiert worden. Der Ruf nach noch höheren Strompreisen für noch bessere und sicherere Technik entbehre daher jeder Grundlage.

Für die Stromnetze zahle jeder deutsche Haushaltskunde sieben Cent je Kilowattstunde im Schnitt, ohne Steuern und Abgaben. In den USA schlagen die Netze nur mit zwei Cent zu Buche. Würde in Deutschland für die Netznutzung nur zwei Cent berechnet, dann könnten jährlich sieben Milliarden Euro weniger in die Netze investiert werden. Wäre die Netznutzung in den USA so teuer wie in Deutschland, so könnte man dort jährlich 70 Milliarden Dollar mehr in die Stromnetze investieren. Im Schnitt aller EU-Länder liegen die Netznutzungsentgelte um fast vier Cent unter dem deutschen Niveau, ohne dass in der übrigen EU die Versorgungssicherheit wesentlich höher ist. "Die anstehende Senkung der in Deutschland weit überhöhten Netznutzungsentgelte gefährdet die Versorgungssicherheit in keiner Weise, wie das Beispiel der übrigen EU-Länder zeigt. Die deutschen Haushaltskunden haben jahrzehntelang durch ihre hohen Strompreise ein sehr gutes und sicheres Netz finanziert. Nun dürfen sie auch die entsprechende Sicherheit genießen", macht Peters deutlich.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Stromtarife

    Die Grünen: Beim Strom keine amerikanischen Verhältnisse

    Der massive Stromausfall in den Vereinigten Staaten hat auch in Deutschland zu Diskussionen um die Versorgungssicherheit geführt. Obwohl ein derartiger Zwischenfall von allen Branchenkennern ausgeschlossen wird, sollten einige Lehren gezogen werden. Darauf hat auch Michaele Hustedt, energiepolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen, hingewiesen.

  • Energieversorung

    ver.di: Stromversorgungsprobleme auch in Deutschland künftig möglich

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) forderte die Politik auf, die Investitionssicherheit insbesondere für neu zu errichtende Großkraftwerke zu garantieren. Auch müssten bestehende Fördermechanismen wie das Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz und das Erneuerbare Energien Gesetz weiterentwickelt werden.

  • Hochspannungsleitung

    Trittin legt Referentenentwurf zur EEG-Novelle vor

    Umweltminister Trittin hat heute den Referentenentwurf zur EEG-Novelle vorgelegt: Gestützt auf die Erfahrungen der letzten Jahre werden die Einspeisevergütungen teils gesenkt, teils stärker differenziert und in einzelnen Bereichen erhöht. Die Degression wird durchgängig eingeführt. Auch die sogenannte "große" Wasserkraft wird gefördert.

Top