Umfrage

Energieverbrauch wichtigster Kaufaspekt bei Haushaltsgeräten

Laut einer Umfrage ist für mehr als die Hälfte der Befragten beim Kauf eines neuen Haushaltsgerätes der Energieverbrauch der wichtigste Aspekt. Dabei werden auch Mehrkosten in der Anschaffung akzeptiert. Die Initiative EnergieEffizienz informiert in drei Broschüren unter anderem über verschiedene Energieeffizienzklassen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Beim Kauf eines neuen Kühlschranks oder einer Waschmaschine entscheidet längst nicht mehr nur der Preis. Eine Umfrage im Auftrag der Initiative EnergieEffizienz zeigt, dass Energieeffizienz ein wichtiges Thema beim Gerätekauf ist. So führen 61 Prozent der befragten Haushaltsentscheider an, dass der Energieverbrauch eines Kühlschranks der wichtigste Aspekt bei ihrer Kaufentscheidung sei.

Dabei ist jeder Dritte dazu bereit, höhere Mehrkosten zu akzeptieren (31 Prozent). 88 Prozent der Haushaltsentscheider nehmen geringe Mehrkosten bei der Anschaffung in Kauf. Ähnliche Aussagen ergibt die Befragung zu dem Bereich Beleuchtung: Drei Viertel (76 Prozent) der befragten Verbraucher signalisieren Zuzahlungsbereitschaft für Energiesparlampen, wenn geringe Mehrkosten anfallen.

Die Initiative Energieeffizienz informiert mit drei Verbraucherbroschüren umfassend zu den Bereichen Stand-by, Weiße Ware und Beleuchtung. Dabei geht es unter anderem um den versteckten Stromverbrauch elektronischer Geräte, die verschiedenen Energieeffizienzklassen von Haushaltsgeräten (EU-Label) und die Einsparpotenziale durch den Einsatz von Energiesparlampen.

Seit Kampagnenbeginn im Jahr 2002 konnten über 6500 Verkaufsstellen für die Initiative EnergieEffizienz gewonnen werden. Teilnehmer dieses Händler-Netzwerkes bekommen die Informationsmaterialien zur Verfügung gestellt und werden auf Wunsch auch in die Händler-Datenbank der Homepage der Initiative aufgenommen. Hier können Verbraucher, die beispielsweise eine Beratung zu besonders energieeffizienten Haushaltsgeräten suchen, mit einem Klick einen Händler in ihrer Nähe finden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromverbrauch

    Analyse: Energielabel-Auszeichnungen weisen Mängel auf

    Energielabel sollen Verbrauchern helfen, möglichst energieeffiziente Elektrogeräte zu kaufen und so Energie zu sparen. Leider macht es das jetzige System Käufern schwer, energiesparende Geräte zu finden. Einer Studie zufolge werden die Geräte zudem nicht korrekt ausgezeichnet.

  • Stromrechnung

    Computer & Co.: Standby kostet rund 60 Euro im Jahr

    Geräte verbrauchen auch im Standby-Betrieb Strom – das ist den meisten Verbrauchern bekannt. Tatsächlich verliert aber ein Durchschnittshaushalt rund 60 Euro im Jahr durch eigentlich inaktive Unterhaltungsmedien, so das Ergebnis einer aktuellen Studie.

  • Strompreise

    Heimliche Stromklauer nur durch Messgeräte zu erkennen

    Auch wenn kein Lämpchen mehr leuchtet: Viele Elektrogeräte verbrauchen Strom, auch wenn sie direkt am Gerät ausgeschaltet wurden. Meist ist dies nur mit einem Strommessgerät nachzuweisen. Aus diesem Grund sollte immer auch der Netzstecker gezogen werden, rät die Initiative EnergieEffizienz.

  • Strom sparen

    Energieeffizient durch die 101. Tour de France

    Der jährliche Stand-by-Verbrauch von drei Haushalten entspricht dem Energiebedarf, den die Radrennfahrer auf einer Etappe der Tour de France benötigen. Aus diesem Grund rät die Initiative Energie-Effizienz, Fernseher & Co. richtig auszuschalten, wenn sie nicht mehr in Gebrauch sind.

  • Energieversorung

    Tipp: Vor der Urlaubsreise Stecker ziehen

    Auf die knapp 38,9 Millionen deutschen Haushalte hochgerechnet könnten während eines zweiwöchigen Urlaubs bis zu 170 Millionen Euro eingespart werden, wenn unnötiger Stromverbrauch vermieden würde. Die Initiative Energieeffizienz rät daher: Bei allen Elektrogeräten Stecker ziehen!

Top