Berechnungen

Energieverbrauch sinkt konjunkturbedingt deutlich

Der Konjunkturverlauf hat deutliche Auswirkungen auf den Energieverbrauch in Deutschland. Nach aktuellen Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) sank der Verbrauch an Primärenergien in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres merklich.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Köln (red) - Den AGEB-Berechnungen zufolge ist der Verbrauch um 4 Prozent auf 131,5 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten (Mio. t SKE) (3 702 PJ) gegenüber dem ersten Quartal des vergangenen Jahres gesunken. Einem noch stärkeren Rückgang wirkten die im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich niedrigeren Temperaturen entgegen. Besonders betroffen vom Verbrauchsrückgang waren demnach Steinkohle, die Kernenergie sowie das Erdgas.

Der Verbrauch an Mineralöl stieg insgesamt um knapp 2 Prozent. Diese Entwicklung ist laut AGEB insbesondere auf die um fast 50 Prozent gestiegene Nachfrage nach leichtem Heizöl zurückzuführen. Für die übrigen Mineralölprodukte wurden dagegen Rückgänge verzeichnet. Der Erdgasverbrauch ging um rund 7 Prozent zurück, vornehmlich infolge verminderter Nachfrage aus der Industrie. Der Verbrauch der privaten Haushalte nahm dagegen witterungsbedingt zu.

Der Verbrauch an Steinkohle verminderte sich um über 20 Prozent. Die Entwicklung spiegelt den drastisch verminderten Bedarf der Eisen- und Stahlindustrie wider. Aber auch die Kraftwerke setzten rund 17 Prozent weniger Steinkohle ein als in den ersten drei Monaten des Vorjahres. Der Braunkohlenverbrauch erhöhte sich um etwas mehr als 3 Prozent infolge einer erhöhten Kraftwerksverfügbarkeit. Die Stromerzeugung aus Kernkraftwerken verminderte sich dagegen um über 7 Prozent.

Die erneuerbaren Energien leisteten laut den Berechnungen einen insgesamt stabilen Beitrag zur Energiebilanz des ersten Quartals. Die Stromerzeugung aus Windkraftanlagen erreichte mit einem Minus von 36 Prozent nicht die überdurchschnittlichen Ergebnisse des Vorjahres. Die Stromerzeugung aus Wasserkraft sank witterungsbedingt um 21 Prozent. Diese Rückgänge wurden durch Zuwächse bei der Biomasse und den Biokraftstoffen ausgeglichen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Stromtarife

    Umweltminister: Biomasse gewinnt weiter an Bedeutung

    Die Biomasse gewinnt bei der Erzeugung erneuerbarer Energien in Sachsen immer mehr an Bedeutung. "Ende 2008 gab es in Sachsen bereits 140 Biogasanlagen mit rund 54 Megawatt installierter Leistung", sagte Umweltminister Frank Kupfer (CDU) am Samstag anlässlich der Eröffnung einer Biogasanlage.

  • Strompreise

    Für 50 Millionen Euro entsteht Bioraffinerie-Zentrum in Leuna

    In Leuna bei Merseburg entsteht nach Angaben der Bundesregierung ein Bioraffinerie-Forschungszentrum für die industrielle Nutzung von Biomasse. Unter Leitung der Fraunhofer-Gesellschaft soll es Unternehmen ermöglichen, chemisch-biotechnologische Verfahren vom Labor in die technische Anwendung zu bringen.

  • Strom sparen

    NRW-Grüne: Mehr Energiesparmaßnahmen und mehr Ökostrom

    Die Grünen in Nordrhein-Westfalen mahnen mehr Einsatz beim Energiesparen und eine Umstellung der Energieerzeugung an. Auf einem Landesparteitag am Samstag beschlossen sie eine Resolution, die vorrangig die energetische Gebäudesanierung und den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien sowie der Kraft-Wärme-Kopplung vorsieht.

Top