Energiebericht 2003

Energieverbrauch in Sachsen ging zurück

Aus dem vom sächsischen Wirtschaftsministerium jetzt veröffentlichten Energiebericht 2003 geht hervor, dass im Jahr 2002 etwa sechs Prozent des sächsischen Stroms aus erneuerbaren Energiequellen stammten. Wichtigster einheimischer Energieträger war die Braunkohle, die Kraftwerke Lippendorf und Boxberg wurden weiter modernisiert.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Dresden (red) Sachsen verfügt über einen ausgewogenen Energiemix, der sich seit der Wiedervereinigung gesamtdeutschen Strukturen angeglichen hat. Nach dem vom Sächsischen Wirtschaftsministerium herausgegebenen "Energiebericht 2003" setzt sich der Endenergieverbrauch zu zwei Dritteln aus den Energieträgern Mineralöl, vorwiegend als Kraftsstoff im Verkehr, und Erdgas, vorwiegend zur Beheizung, zusammen.

Insgesamt wurden im Jahr 2002 11,6 Millionen Tonnen Steinkohleneinheiten verbraucht. Gegenüber dem Vorjahr sind das 4,4 Prozent weniger, obwohl das Bruttoinlandsprodukt mit 71,4 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahr konstant geblieben ist.

Wichtigster in Sachsen verfügbarer Energieträger war auch im Jahr 2003 die Braunkohle. Etwa 85 Prozent des in Sachsen erzeugten Stroms wird daraus gewonnen. Durch den Einsatz hochleistungsfähiger Umwelttechnik in den modernen Braunkohlekraftwerke Boxberg und Lippendorf konnten die Schadstoffemissionen seit Beginn der 90er Jahre um bis zu 95 Prozent verringert werden. Von der gesamten Bruttostromerzeugung in Sachsen werden zwei Drittel im Inland verbraucht und ein Drittel in andere Bundesländer exportiert.

Mit 1.127 Gigawattstunden im Jahr 2002 kamen sechs Prozent des sächsischen Stroms aus erneuerbaren Energiequellen. Den größten Anteil daran hatte die Windkraft mit 3,9 Prozent, gefolgt von der Wasserkraft (1,4 Prozent) sowie der Biomasse (0,7 Prozent) und Photovoltaik. Insgesamt konnte der Anteil der erneuerbaren Energien an der allgemeinen Stromversorgung im Jahr 2002 gegenüber dem Vorjahr um 31,6 Prozent gesteigert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Dürre

    Klimaschützer: G20 dürfen Kohlenutzung nicht weiter fördern

    Klimaschützer warnen erneut: Mit den bisherigen Plänen kann die Erderwärmung nicht auf zwei Grad begrenzt werden. Einer aktuellen Studie wird noch immer viel zu viel Geld in fossile Energien gesteckt.

  • Hochspannungsleitung

    Erneuerbare Energien schaffen 200 000 Arbeitsplätze in Ostdeutschland

    200 000 Arbeitsplätze erwartet der Bundesverband Erneuerbare Energien allein in Ostdeutschland durch den weiteren Ausbau erneuerbarer Energien. Er übergab seine Arbeitsplatzprognose an Bundestagspräsident Wolfgang Thierse, der in Magdeburg das Werk des deutschen Windkraftmarktführers Enercon besichtigte.

  • Strompreise

    VDEW-Jahresbericht 2003: Strombranche setzt auf Energie-Vielfalt

    In Berlin zog der Strom-Branchenverband VDEW heute die Bilanz für das letzte Jahr. Im VDEW-Jahresbericht hat er die wichtigsten zehn Forderungen an die Energiepolitik zusammengestellt. Darunter der Aufruf zur Schaffung gleicher Wettbewerbsbedingungen für alle Energieträger.

  • Stromtarife

    Baden-Württemberg: Strom kommt zu 58 Prozent aus den Atomkraftwerken

    65,9 Milliarden Kilowattstunden Strom wurden in baden-württembergischen Kraftwerken im vergangenen Jahr für die allgemeine Versorgung erzeugt, berichtete das Statistische Landesamt kürzlich. Die Energie kam dabei zu 58 Prozent aus Atomkraftwerken und zu 28 Prozent aus Steinkohle.

Top