Statistik

Energieverbrauch in Deutschland im ersten Halbjahr gestiegen

Die Deutschen haben im ersten Halbjahr dieses Jahres drei Prozent mehr Energie als im Vorjahreszeitraum verbraucht. Wie die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) mitteilte, wurden nach ihren aktuellen Berechnungen von Januar bis Juni in Deutschland insgesamt 245,4 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten (SKE) verbraucht.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Die AGEB verwies auf die im Vergleich zum Vorjahr kühlere Witterung, die bei robustem Wirtschaftswachstum für einen deutlichen Anstieg des Verbrauchs an Heizenergien geführt habe.

Mehr Öl und Gas verbraucht

Der Mineralölverbrauch stieg den Angaben zufolge in den ersten sechs Monaten trotz drastischer Verteuerungen insgesamt um über drei Prozent. Mit einem Zuwachs von 21 Prozent nahm der Absatz von leichtem Heizöl im Vergleich zu dem sehr warmen Vorjahreshalbjahr, als der Heizölabsatz erheblich zurückgegangen war, besonders stark zu. Der Absatz von Dieselkraftstoff verzeichnete von Januar bis Juni ein Plus von 5 Prozent und der von Flugkraftstoffen eine Steigerung von 4 Prozent.

Am stärksten erhöhte sich nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft im ersten Halbjahr der Erdgasverbrauch. Private Haushalte und Kleinverbraucher nahmen 10 Prozent mehr ab, die Industrie erhöhte ihren Bedarf um etwa 5 Prozent und in der Stromerzeugung stieg der Verbrauch um rund 12 Prozent. Insgesamt erhöhte sich der Erdgasverbrauch um 9,5 Prozent.

Mehr Strom aus erneuerbare Energien

Der Verbrauch an Steinkohlen nahm laut AGEB um rund 1 Prozent ab, der von Braunkohlen sank um 2,7 Prozent. Bei beiden Energieträgern hätten sich geringere Lieferungen an die Kraftwerke ausgewirkt. Der Beitrag der Kernenergie zur Energiebilanz war in den ersten sechs Monaten stabil.

Die erneuerbaren Energien erhöhten ihren Beitrag zur Energiebilanz des ersten Halbjahres insgesamt um etwas mehr als 6 Prozent. Dabei produzierten die Wasserkraftwerke 8,5 Prozent mehr Strom als im Vorjahreszeitraum, die Windstromerzeugung lag auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahr. Der Verbrauch an sonstigen Energien, darunter vor allem Holz und andere erneuerbare Energien, nahm um 6,6 Prozent zu. Die erneuerbaren Energien erhöhten ihren Anteil am gesamten Primärenergieverbrauch Deutschlands leicht auf knapp 7 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Energieversorung

    Unternehmer verlangen mehr Aufmerksamkeit für Solarwärme

    Unternehmen der Solarwärmebranche fühlen sich gegenüber anderen erneuerbaren Energien in den Hintergrund gedrängt. Die Wärmegewinnung aus der Sonne sei bislang eine "außerordentlich vernachlässigte Energieform", sagt Gerhard Mientkewitz, Geschäftsführer der Narva Lichtquellen GmbH, die einen Vakuum-Röhrenkollektor zur Wärmegewinnung für Wohnhäuser entwickelt hat.

  • Stromnetz Ausbau

    Pfister beharrt auf längeren AKW-Laufzeiten

    Die baden-württembergische Landesregierung macht ihre Klimaschutzziele vom Fortbestand der Atomenergie abhängig. Ohne eine längere Laufzeit für bestehende und sichere Atomkraftwerke seien die Ziele in der Klimapolitik nicht erreichbar, meint Wirtschaftsminister Ernst Pfister (FDP).

  • Stromnetz Ausbau

    Gabriel: Verbraucher sollen Atomstrom boykottieren

    Im Streit um eine schnellere Abschaltung alter Atomkraftwerke legt Umweltminister Sigmar Gabriel (SPD) den Verbrauchern nahe, auf Atomstrom zu verzichten. Indem Kunden zu einem Stromanbieter wechseln, der Strom ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen gewinnt, könnten sie den Atomausstieg beschleunigen.

Top