30 Grad anstatt 60 Grad

Energieverbrauch im Haushalt: Waschmaschine effizient einsetzen

In Zeiten leerer Geldbeutel sollten auch Verbraucher alle Möglichkeiten nutzen, Strom und damit Kosten zu sparen. Wer seine Wäsche anstatt mit 60 Grad mit 30 Grad wäscht, senkt den Stromverbrauch um zwei Drittel. Wer sich ohnehin eine neue Waschmaschine kaufen will, kann auch dadurch Strom und Wasser sparen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Wer Energie sparen will, muss gut informiert sein. Beispiel Waschmaschine: Die Entscheidung für ein 30 Grad statt eines 60-Grad-Programmes senkt den Stromverbrauch um zwei Drittel auf 0,32 Kilowattstunden. Darauf weist jetzt auch der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) hin.

Jede gesparte Kilowattstunde bedeute im Durchschnitt 15 Cent mehr für die Haushaltskasse. Auch die Anschaffung einer effizienten Waschmaschine lohne sich, denn seit den siebziger Jahren wurde laut VDEW die Effizienz der Geräte deutlich gesteigert. Eine neue Maschine braucht jetzt etwa 60 Prozent weniger Strom. Hinzu kämen etwa 70 Prozent Einsparung beim Wasser, rechnet der VDEW vor.

Gleichzeitig habe es einen Trend zum öfteren Wäschewechsel, geringerer Füllmenge und häufigerem Gebrauch der Waschmaschine gegeben. Wäsche waschen macht nach VDEW-Angaben etwa vier Prozent des Stromverbrauchs im Haushalt aus.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Hochspannungsleitung

    Neue Effizienzklassen für Kühl- und Gefriergeräte: A+ und A++

    Mit den Kategorien A+ und A++ werden seit März Kühl- und Gefriergeräte gekennzeichnet, die besonders wenig Strom verbrauchen. Bis zu 70 Euro kann ein Vierpersonenhaushalt jährlich einsparen, wenn in Küche und Waschkeller konsequent energieeffiziente Produkte verwendet werden.

  • Strom sparen

    In Bayern: Weniger Strom aus Wasserkraft

    In Bayern wurde im vergangenen Jahr weniger Strom aus Wasserkraft erzeugt. Grund ist der regenarme Sommer. Dennoch bleibt die Wasserkraft der bedeutendste regenerative Energieträger im Freistaat. 70 Prozent des Strombedarfs wurden aus dem Kernkraftwerk Isar 2 gedeckt.

  • Energieversorung

    Auch beim Waschen: Energie sparen

    45 Euro verschenkt jeder Haushalt jährlich beim Wäschewaschen. Die "Aktion Klimaschutz" gibt jetzt Tipps, wie jeder Haushalt das Energiesparpotenzial seiner Waschmaschine ausschöpfen kann. So reicht es beispielsweise, die Klamotten bei 60 Grad zu waschen, da moderne Waschmittel nicht mehr Temperatur benötigen.

Top