Mietrecht

Energieverbrauch hat Einfluss auf den Wohnwert

Der Energieverbrauch spielt bei der Bemessung der Miethöhe eine Rolle. So kann auch die Miete nicht nach oben angepasst werden, wenn der Energieverbrauch deutlich höher liegt als bei vergleichbaren Wohnungen. So entschied das Landgericht Berlin in einem bestimmten Fall.

Strom- und Gaspreise© Kautz15 / Fotolia.com

Berlin (dpa/DAV/red) - Ein hoher Energieverbrauch einer Wohnung kann ein wohnwertminderndes Merkmal sein. In bestimmten Fällen können Mieter aus diesem Grund eine Mieterhöhung ablehnen. Das ergibt sich aus einer Entscheidung des Landgerichts Berlin (Az.: 65 S 527/13), auf die die Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien im Deutschen Anwaltverein (DAV) aufmerksam macht.

Energieverbrauch und Mietwertrichttabelle

In dem verhandelten Fall hatte der Vermieter von dem Mieter die Zustimmung zu einer Mieterhöhung verlangt. Das Gericht wies den Antrag zurück und stellte fest, dass bereits die bisher gezahlte Miete der ortsüblichen Höhe entspricht. Denn der Kennwert für den Energieverbrauch spielt bei der Einordnung der Wohnung zum Beispiel in die Mietwertrichttabelle durchaus eine Rolle. Im konkreten Fall lag der tatsächliche Energieverbrauch höher als für vergleichbare Wohnungen vorgesehen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Mietvertrag

    Urteil: Vermieter darf WG-Bewohner ablehnen

    Ein Vermieter kann aus wichtigen Gründen Bewerber für ein WG-Zimmer ablehnen, beispielsweise bei schlechter Bonität. Grundsätzlich dürfen die Bewohner aber auch Mitglieder austauschen. Der Vermieter muss aber informiert werden.

  • Reihenhaus

    Verband: Mieten steigen im unteren Preissegment

    Die Mieten steigen laut Eigentümerverband Haus und Grund nur im unteren Preissegment. Im Rückblick auf die letzten sechs Monate sind die Preise dem Verband zufolge nicht mehr angehoben worden. Der Deutsche Mieterbund hat daran seine Zweifel.

  • Energiekosten

    Infos zum Energieverbrauch helfen sparen

    Mieter, die monatlich Informationen zu ihrem Heizungsverbrauch erhalten, benötigen im Durchschnitt neun Prozent weniger Energie als ihre Nachbarn. Das ist das Ergebnis eines Tests, den 140 Haushalte in der Heizperiode 2013/14 durchführten. Das Management von Energiedaten kann also tatsächlich beim Sparen helfen.

  • Stromvergleich sparen

    Niedrige Energiekosten erwartet

    Bei den Energiekosten könnten Verbraucher in diesem Jahr Glück haben. Durch den milden Winter wurde weniger Gas und Heizöl verbraucht, zusammen mit den stabilen Preise könnten Mieter hohe Rückzahlungen erhalten. Derzeitige politische Spannungen lassen allerdings keine Aussagen für die Zukunft zu.

  • Einzug

    Teurere Mieten dank Mietpreisbremse

    Wer gerade jetzt auf der Suche nach einer neuen Wohnung ist, hat einen der denkbar schlechtesten Zeiträume gewählt.

Top