Fünf Milliarden

Energieunternehmen investieren in Kraftwerksbau in NRW

Bei einem Gespräch mit NRW-Ministerpräsident Peer Streinbrück versicherten führende Energiekonzerne wie RWE und E.ON, in den kommenden sieben Jahren knapp fünf Milliarden Euro in den Ausbau des Kraftwerkparks in NRW zu investieren. Steinbrück wertete das als einen "Durchbruch" für den Standort.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Führende Energieunternehmen wollen in den kommenden sieben Jahren fünf Milliarden Euro in die Erneuerung des Kraftwerkparks in NRW investieren. Dies kündigten Vertreter unter anderem von E.ON, RWE und Steag am Freitag bei einem Gespräch mit NRW-Ministerpräsident Peer Steinbrück (SPD) in Düsseldorf an. Steinbrück erwartet durch die Investitionen eine dauerhafte Sicherung und Schaffung von Tausenden von Arbeitsplätzen im Land sowie eine Schonung der vorhandenen Energiereserven und einen Beitrag zum Klimaschutz.

Vorbehaltlich noch ausstehender Gremienentscheidungen in den einzelnen Konzernen soll in Neurath noch in diesem Jahr mit dem Bau des geplanten neuen Braunkohlekraftwerks von RWE Power AG begonnen werden. Die Investitionssumme liegt bei rund 2,2 Milliarden Euro. Am Standort Walsum will die Steag AG ab Ende 2006 ein neues Steinkohlekraftwerk mit einer Investitionssumme von rund 800 Millionen bauen. In Datteln plant die E.ON AG ein Steinkohlekraftwerk mit einer Investitionssumme in gleicher Höhe. Geplanter Baubeginn ist ebenfalls 2006.

In Hamm-Uentrop und Herdecke sollen neue Gaskraftwerke entstehen mit einer Investitionssumme von insgesamt rund 670 Millionen Euro. Investoren sind die Trianel GmbH beziehungsweise Mark E, AVU und Statkraft. Die Bauarbeiten sollen jeweils noch in diesem Jahr beginnen. Ferner will RWE in Weisweiler zwei neue Vorschaltgasturbinen am vorhandenen Braunkohlekraftwerk bauen. Die Investitionssumme liegt bei rund 150 Millionen Euro. Geplant sind darüber hinaus im kommunalen Bereich Investitionen in sieben Anlagen mit einem Volumen von 700 Millionen Euro.

"Diese Investitionen bedeuten einen Durchbruch für den Energie- und Industriestandort Nordrhein-Westfalen", betonte Steinbrück. Dadurch werde ein gewaltiger Technologieschub ausgelöst, der den Kraftwerkspark in NRW entscheidend modernisieren und zugleich große Chancen für den weltweiten Export von moderner Kraftwerkstechnik und im Anlagenbau eröffnen werde.

Laut Steinbrück kommen nach bisheriger Erfahrung beim Bau von Kohlekraftwerken etwa 40 Prozent des Auftragsvolumens Anbietern und Herstellern aus NRW zugute. Es könnten sechs Jahre lang rund 5000 Personen beschäftigt werden. Allein auf den Baustellen wären in NRW über diesen Zeitraum rund 3000 Personen in Lohn und Brot. Zudem werde ein dauerhafter Beschäftigungssicherungseffekt durch den Betrieb der Anlagen erzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Strom sparen

    Diskussion um Energiestandort Saarland

    Die Parteien im Saarland ringen um die Zukunft des Landes als Energiestandort. Die Regierungsfraktionen von CDU, FDP und Grüne wollen bis zum Jahresende einen "Masterplan Energie" vorlegen und den Anteil erneuerbarer Energien deutlich auf 20 Prozent steigern.

  • Stromtarife

    Zeitung: Energiekonzerne stellen Milliardeninvestitionen in Aussicht

    Die Energiekonzerne RWE. E.ON, Vattenfall und EnBW wollen in den kommenden Jahren 20 Milliarden Euro in Kraftwerksneubauten und modernisierte Netzinfrastruktur investieren. Das haben die Spitzen der Energiekonzerne in einem Schreiben an die Bundesregierung in Aussicht gestellt.

  • Strompreise

    Rüttgers für langfristige Energiegewinnung aus Stein- und Braunkohle

    Im Falle eines Wahlsieges will sich der Spitzenkandidat der CDU bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen, Jürgen Rüttgers, für eine langfristige Energiegewinnung aus Stein- und Braunkohle einsetzen. Dabei will er die Subventionen halbieren und neue Kraftwerke bauen.

  • Stromtarife

    Eurosolar: Neue Kohle- und Gaskraftwerke überflüssig

    Die Studie untersucht die Entwicklung bei den erneuerbaren Energien in den nächsten 15 Jahre. Sie wurde mit den wegfallenden alten Kraftwerksblöcken verglichen. Ergebnis: Wind-, Sonnen- und Bioenergie sowie Erdwärme können sämtliche Atom-, Kohle- und Gaskraftwerke ersetzen, die bis 2020 wegfallen.

Top