Tragisch

Energieunfälle in NRW: Ein Toter, ein Schwerverletzter

Zwei tragische Unfälle ereigneten sich gestern in Nordrhein-Westfalen: Bei Arbeiten an einem Gas-Hausanschluss in Remscheid zog sich ein 36-jähriger Mann schwere Brandverletzungen zu. In Langenfeld starb ein 46-Jähriger bei einem Stromschlag.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Remscheid/Langenfeld (ddp-nrw/sm) - Bei einem Unfall an einer Gasleistung in Remscheid ist am Montag ein 36-jähriger Mitarbeiter eines kommunalen Energieversorgers schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, trat bei Arbeiten an einem Hausanschluss aus zunächst ungeklärter Ursache eine Stichflamme aus. Dadurch erlitt der Mann schwere Brandverletzungen und musste in eine Spezialklinik nach Dortmund gebracht werden.

Weitere Menschen wurden nach Polizeiangaben nicht verletzt. Wegen des austretenden Gases wurden jedoch die Häuser im Umkreis von etwa 50 Metern evakuiert. Etwa 60 Personen mussten ihre Wohnungen räumen oder konnten nicht mehr in ihre Häuser zurückkehren.

Im nordrhein-westfälischen Langenfeld wurde indes ein 46-jähriger Mitarbeiter eines Energieversorgers in einem Umspannwerk durch einen Stromschlag getötet. Die stark verkohlte Leiche des Mannes konnte erst geborgen werden, nachdem der Strom abgeschaltet worden war, wie die Polizei mitteilte. Die Ursache des Unfalls blieb zunächst unklar. In Langenfeld fiel für rund drei Stunden der Strom aus.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steigende Stromkosten

    Stromsperre: Bei 345.000 Kunden blieb es dunkel

    Durch die gestiegenen Strompreise saßen Hunderttausende im vergangenen Jahr im Dunkeln. Bei insgesamt 345.000 Kunden wurde 2013 der Strom zeitweise abgeschaltet. Generell müsste es verboten werden, den Menschen Strom oder Gas zu entziehen, fordern Kritiker.

  • München

    Weite Teile Münchens am Morgen ohne Strom (Upd.)

    Am Donnerstagmorgen hat ein Stromausfall fast die gesamte bayerische Hauptstadt und wohl auch einzelne umliegende Bezirke lahmgelegt. Aus dem ganzen Stadtgebiet wurde ab etwa sieben Uhr ein Blackout gemeldet, der offenbar eine gute halbe Stunde anhielt. Inzwischen soll sich die Situation langsam normalisieren.

  • Energieversorung

    53-jähriger Arbeiter erleidet tödlichen Stromschlag

    Tödlicher Arbeitsunfall im sächsischen Zwickau: Für Malerarbeiten an einem Hochspannungsmast hatte der regionale Energieversorger eine Seite des Mastes von der Energieversorgung abgeschaltet. Ein 53-jähriger Mann kletterte jedoch auf die anderen Seite und erlitt einen tödlichen Stromstoß.

  • Stromnetz Ausbau

    Vesper weiht 13. Solarsiedlung in NRW ein

    Im westlichen Münsterland wurde in dieser Woche die 13. von 38 geplanten Solarsiedlungen in Nordrhein-Westfalen eingeweiht. An der Sonnenallee im Norden von Rhede sind 30 Häuser im typischen Münsterländer Baustil entstanden, die mit einer besonders guten Wärmedämmung und Solaranlagen ausgestattet sind.

  • Hochspannungsleitung

    Drohende Stromsperre: Mieter griff zum Messer

    Im nordrhein-westfälischen Hagen kam es bei der Sperrung eines Stromanschlusses zu Handgreiflichkeiten: Der 23-jährige säumige Mieter bedrohte den Mitarbeiter des Energieversorgers mit einem Messer und verschloss die Haustür. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Nötigung und Bedrohung.

Top