Pilotvorhaben

Energiestiftung stellt "Emissionshandel Nord" vor

Mit einem Pilotvorhaben will die Energiestiftung Schleswig-Holstein den Unternehmen des Bundeslandes einen nahtlosen Übergang in den weltweiten Emissionshandel ermöglichen. Übergeordnetes Ziel ist die regionale Umsetzung der auf internationaler Ebene entwickelten neuen Klimaschutzinstrumente.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die Energiestiftung Schleswig-Holstein hat jetzt das Projekt "Emissionshandel Nord", ein gemeinsames Pilotvorhaben mit der Vereinigung der Industrie- und Handelskammern in Schleswig-Holstein sowie der Vereinigung der Unternehmensverbände in Hamburg und Schleswig-Holstein vorgestellt. Es soll den Unternehmen in Schleswig-Holstein einen nahtlosen Übergang in den weltweiten Emissionshandel ermöglichen.

"Übergeordnetes Ziel des Pilotvorhabens zum Emissionshandel ist die regionale Umsetzung der auf internationaler Ebene entwickelten neuen Klimaschutzinstrumente gemeinsam mit der schleswig-holsteinischen Wirtschaft, die dadurch langfristige Wettbewerbsvorteile erfahren kann. Die Aufgabe der Energiestiftung ist es hierbei, einen solchen Erfahrungsaustausch im Rahmen eines konkreten Projektes finanziell zu unterstützen und zu organisieren, um realistische Erkenntnisse zum Emissionshandel zu gewinnen", beschrieb Dr. Holger Krawinkel, Vorstand der Energiestiftung.

Auch in ihren technologieorientierten Arbeitsfeldern unterstützt die Energiestiftung die Wirtschaft des Landes und geht auf die Verbraucher zu. So haben inzwischen über 30 Passivhäuser in Schleswig-Holstein, die minimalen Energieverbrauch mit größtmöglichem Wohnkomfort und gesundem Raumklima verbinden, eine Förderung von der Energiestiftung erhalten. Im Jahr 2001 wurden verstärkt Bildungs- und Tourismusgebäude in Passivhausbauweise gefördert, wie z. B. die Realschule Mölln und das Stranddorf Augustenhof in Heringsdorf. Mit Unterstützung der Energiestiftung werden auch Handwerksbetriebe auf energieeffiziente Produktionsverfahren umgestellt. In Zusammenarbeit mit den Handwerkskammern Lübeck und Flensburg hat die Energiestiftung Fördermittel in Höhe von mehr als 237 000 Euro für die energetische Sanierung von sechs Bäckereien und Konditoreien sowie zwei Fleischereien bereitgestellt, wodurch jährlich der Kohlendioxid-Ausstoß um 85 Tonnen reduziert werden soll.

"Diese für den Klimaschutz besonders förderliche und zukunftsweisende Position der Energiestiftung als Schnittstelle zwischen Effizienztechnologien, Wirtschaft und Verbrauchern will die Energiestiftung auch in diesem und in den kommenden Jahren stärken und ausbauen", kündigte Krawinkel abschließend an.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizölpreise

    Analyse: Im Norden wird mehr geheizt

    Im Norden ist der Energieverbrauch für Wärme insgesamt höher als im Süden Deutschlands. Eine Analyse zur Heizenergie zeigt, dass der Verbrauch in Flensburg am höchsten war. Ein geringer Verbrauch bedeutet aber nicht direkt auch hohe Einsparungen, denn die Kosten für die Brennstoffe variieren stark.

  • Alternative Energien

    Regierung brechen Einnahmen für die Energiewende weg

    Zur Finanzierung der Energiewende brechen der Bundesregierung die Einnahmen weg. Der staatliche Energie- und Klimafonds, aus dem wichtige Projekte der Energiewende finanziert werden sollen, verzeichnet offenbar momentan einen Fehlbetrag von rund 30 Millionen Euro pro Woche.

  • Strom sparen

    Weniger CO2? Dann gibt's bares Geld!

    Baden-Württemberg macht Ernst in Sachen Klimaschutz: Über das Programm "Klimaschutz-Plus" stehen neuerdings insgesamt vier Millionen Euro für CO2-Minderungsmaßnahmen zum Abruf bereit. Gefördert werden kleine und mittlere Unternehmen sowie kirchliche und private Einrichtungen. Die maximale Fördersumme beträgt 100.000 Euro.

  • Energieversorung

    Energiestiftung veröffentlicht Energie-Radwanderführer

    Die Energiestiftung Schleswig-Holstein hat einen Energie-Radwanderführer veröffentlicht. Die in der Broschüre vorgeschlagene Radtour führt zu interessanten Energieprojekten in der Probstei, die vom Passivhaus über die Solarthermieanlage und das Holzheizwerk bis sogar zur Krokauer Mühle reichen. Dazu gibt es allgemeine Informationen über die Möglichkeiten erneuerbarer Energieerzeugung.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsminister Müller: Energiepolitische Grundsätze und Perspektiven

    Auf einer Rede zu energiepolitischen Grundsätzen und Perspektiven bei der Friedrich-Ebert-Stiftung forderte Wirtschaftsminister Müller einen stärkeren Fokus auf Europa. Zudem sollten die bisherigen Erfolge in Deutschland nicht ins Gegenteil verkehrt werden.

Top