Tipp

Energiesparlampen müssen richtig entsorgt werden

Energie- und Leuchtstofflampen sparen dauerhaft Geld, denn sie verbrauchen 80 Prozent weniger Strom als Glühlampen. Jedoch enthalten sie geringe Mengen an hochgiftigem Quecksilber, das bei falscher Entsorgung unkontrolliert in die Umwelt gelangt. Daher müssen ausrangierte Lampen richtig entsorgt werden!

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - Ausgediente Leuchtstofflampen dürfen deshalb nach Angaben des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) keinesfalls über den Hausmüll oder als Altglas beseitigt werden. Neben kommunalen Sammelstellen nähmen viele Fachgeschäfte ausgediente Lampen entgegen.

Besser Qualitäts-Energiesparlampen

Zudem empfiehlt der BUND, Qualitätslampen zu kaufen, da sie anstelle von flüssigem Quecksilber ein Amalgam enthalten, das beim Zerbrechen nicht verdampft. Für Bade- und Kinderzimmer eigneten sich Lampen mit einer unzerbrechlichen Silikonummantelung, die ein Zersplittern verhindert.

Auch kaputte Lampen richtig entsorgen

Wenn eine Lampe zerbricht, sollte der Raum gut gelüftet und für mindestens 15 Minuten verlassen werden. Die Splitter dürfen nicht berührt werden und Schwangere, Kinder sowie Haustiere sollten sich von der Unfallstelle fernhalten. Das Aufsaugen der Splitter ist ebenfalls tabu: Der BUND empfiehlt stattdessen, die Scherben mit einem Klebeband aufzunehmen und anschließend mit einem feuchten Tuch nachzuwischen. Der gesamte Abfall wird dann in einem fest verschließbaren Schraubglas zu einer Sammelstelle gegeben.

Weiterführende Links
  • Energiesparlampen: Tipps zum Kauf
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromverbrauch

    Analyse: Energielabel-Auszeichnungen weisen Mängel auf

    Energielabel sollen Verbrauchern helfen, möglichst energieeffiziente Elektrogeräte zu kaufen und so Energie zu sparen. Leider macht es das jetzige System Käufern schwer, energiesparende Geräte zu finden. Einer Studie zufolge werden die Geräte zudem nicht korrekt ausgezeichnet.

  • Stromrechnung

    Computer & Co.: Standby kostet rund 60 Euro im Jahr

    Geräte verbrauchen auch im Standby-Betrieb Strom – das ist den meisten Verbrauchern bekannt. Tatsächlich verliert aber ein Durchschnittshaushalt rund 60 Euro im Jahr durch eigentlich inaktive Unterhaltungsmedien, so das Ergebnis einer aktuellen Studie.

  • Hochspannungsmasten

    Tipps zum Kauf von Energiesparlampen

    Glühbirnen werden bald schrittweise vom Markt verschwinden. Jedoch kaufen derzeit einige Verbraucher die alten Leuchten auf Vorrat. Das Umweltbundesamt rät jedoch, nicht zu den alten, stromfressenden Glühbirnen zu greifen und gibt Tipps zum Einkauf von Energiesparlampen.

  • Strompreise

    BDEW: Sommerzeit bringt keine Energieeinsparung

    Die Sommerzeit wird sich nach Einschätzung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) nicht positiv auf den Energieverbrauch auswirken. Die Energiewirtschaft könne seit Jahren keine Sparwirkung erkennen, so der Verband. anlässlich der Umstellung von Winter- auf Sommerzeit am Sonntag (29. März) mit.

  • Energieversorung

    Aus für die klassische Glühbirne besiegelt

    Das Aus für die klassische Glühbirne ist auf EU-Ebene besiegelt. Die Europäische Kommission nahm zwei entsprechende Verordnungen förmlich an, wie die Behörde am Mittwoch in Brüssel mitteilte. Haushalte könnten durch den geringeren Stromverbrauch pro Jahr im Schnitt bis zu 50 Euro sparen, erklärte die Kommission.

Top