23 Prozent weniger Energiekosten

Energiespar-Contracting für Bundesliegenschaften gestartet

Ziel der Bundesregierung ist, möglichst viele geeignete Bundesliegenschaften für das Energiesparen nach dem Contracting-Modell zu gewinnen. Gestartet wurde damit jetzt im Rhein-Main-Gebiet, energetisch optimiert werden die Deutsche Bibliothekt und die Agentur für Arbeit in Frankfurt sowie die RegTP in Mainz.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Frankfurt am Main (red) - Die Liegenschaften der Deutschen Bibliothek und der Agentur für Arbeit in Frankfurt am Main sowie der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post in Mainz werden in den nächsten Jahren energetisch optimiert.

Im Beisein von Achim Großmann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen wurde in dieser Woche ein Energiespar-Contracting-Projekt für die drei Bundesliegenschaften vertraglich vereinbart. Der Auftragnehmer Siemens Building Technologies garantiert, die Energiekosten um fast 200 000 Euro pro Jahr zu reduzieren. Das Projekt wurde von der Deutschen Energie-Agentur (dena) initiiert.

Geplant sind unter anderem der Bau eines erdgasbefeuerten Blockheizkraftwerkes sowie die Modernisierung der Heizungs-, Lüftungs- und Beleuchtungsanlagen. Die hierzu nötigen Investitionen von insgesamt 1,12 Millionen Euro werden über die eingesparten Energiekosten refinanziert. Mit den Energiesparmaßnahmen sollen gleichzeitig die Kohlendioxid-Emissionen der drei Bundesliegenschaften um insgesamt knapp 1300 Tonnen pro Jahr reduziert werden.

Das dena-Projekt "Contracting für Bundesliegenschaften" geht zurück auf die Nationale Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung. Durch Energiesparen in Bundesliegenschaften sollen Kosten gesenkt und das Klima geschützt werden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Netzagentur: Steigende Strompreise kaum zu vermeiden

    Stromkunden in Deutschland müssen im nächsten Jahr mit deutlichen Preiserhöhungen rechnen. Für einen Vier-Personen-Haushalt sind jährliche Mehrkosten von mindestens 60 Euro zu erwarten. Laut Netzagentur-Präsident Homann seien die höheren Preise wegen der dringend notwendigen Investitionen in den Netzausbau kaum zu vermeiden.

  • kostenlos telefonieren

    Bundesregierung will keine EU-weite Regulierungsbehörde

    Die Bundesregierung hat sich gegen die Einführung einer europäischen Regulierungsbehörde für Telekommunikation ausgesprochen. Eine solche zentrale Behörde war mehrfach von EU-Kommissarin Reding angeregt worden.

  • Strompreise

    FDP erkundigt sich nach Auswirkungen von Meldevorschriften

    Mögliche bürokratische Auswirkungen der Melde- und Dokumentationsvorschriften des Gesetzes zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts auf kleine und mittlere Energieversorgungsunternehmen interessieren die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (Bundestagsdrucksache 15/5154).

  • Stromtarife

    Kurth erwartet Energieregulierung ab Juli

    Matthias Kurth, Präsident der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post, erwartet den Start der Regulierung des Strom- und Gasmarktes für den 1. Juli dieses Jahres. "Wir werden zu diesem Datum bereit sein", sagte der RegTP-Chef auf der Energiemesse "E-world" in Essen.

  • Stromnetz Ausbau

    Regierung: RegTP beschäftigt 2000 Mitarbeiter

    Laut Regierung waren bei der RegTP Ende 2003 2216 Mitarbeiter beschäftigt, davon 1904 Vollzeit- und 312 Teilzeitbeschäftigte. Im Haushalt 2004 seien 60 neue Planstellen für die neuen Aufgaben der Regulierung der Strom- und Gasnetze bewilligt worden, im Etat für dieses Jahr seien weitere 115 Planstellen veranschlagt.

Top