Kompetenzenfrage

Energieregulierer nicht vor dem 1. April 2005

Weil die Kompetenzen von RegTP und Bundeskartellamt in Bezug auf die Energiemarktregulierung noch nicht ausreichend geklärt sind, wird die RegTP fühestens zum April 2005 in den Preispoker eingreifen können. Das befürchtet zumindest Rolf Hempelmann, energiepolitischer Sprecher der SPD.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) wird erst im nächsten Jahr in den Preispoker auf dem Energiemarkt eingreifen können. Der energiepolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Rolf Hempelmann sagte dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe), er wäre "schon zufrieden, wenn der Regulierer zum 1. April starten könnte".

Zuvor müssten die Kompetenzen zwischen RegTP und Kartellamt "klar voneinander getrennt werden", erklärte er. Diese Fragen seien noch nicht ausreichend geklärt. Deshalb brauche die Regierung auch noch Zeit zur Verabschiedung des Energiewirtschaftsgesetzes. Hempelmann fürchtet "Doppelarbeit" und Verwirrung, sollten beide Behörden im selben Fall zu unterschiedlichen Einschätzungen kommen. "Eine Instanz darf die Entscheidung der anderen nicht konterkarieren", sagte Hempelmann.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Kommentar: Gasmarkt vor dem Umbruch?!

    Nach jahrelangen vergeblichen Bemühungen um eine Öffnung des deutschen Gasmarktes könnte der Wettbewerb in der Branche in den nächsten Monaten endlich vor einem Durchbruch stehen. Kartellamt und Bundesnetzagentur forcieren ihre Anstrengungen in diese Richtung.

  • Strompreise

    Netzagentur entscheidet erst im zweiten Halbjahr 2006 über Gaspreise

    Aufgrund von Fristen wird die Bundesnetzagentur wahrscheinlich erst im Juli kommenden Jahres erste Entscheidungen über zu hohe Gaspreise fällen. Zunächst haben die Unternehmen ein halbes Jahr Zeit, die Unterlagen vorzulegen. Und danach würde die Prüfung wiederum ein halbes Jahr dauern.

  • Hochspannungsmasten

    Hohe Strompreise: Politik und Wirtschaft streiten über Verantwortung

    Deutschland diskutiert weiterhin über hohe Gas- und Strompreise. Die Bundesminister Clement und Trittin äußerten sich am Wochenende zum Thema und waren sich einig darin, dass die von den Versorgern vorgebrachten Gründe "nicht einleuchtend" seien. E.ON Ruhrgas reagierte bereits und wird seine Preise nicht drastisch anheben.

  • Hochspannungsleitung

    Regulierer: Harter Kurs und dennoch keine raschen Preissenkungen

    Während Wirtschaftsminister Wolfgang Clement die von der Energiewirtschaft vorgebrachten Begründungen für höhere Strompreise als "nicht überzeugend" bezeichnete, dämpfte der zukünftige Chefregulierer Matthias Kurth Hoffnungen auf eine rasche und pauschale Senkung der Strompreise.

  • Strom sparen

    Diskussion um Strompreiserhöhungen: Wie transparent sind die deutschen Strompreise?

    Die Diskussion über die neuerlich geplanten Erhöhungen der Energiepreise in Deutschland schlägt hohe Wellen: Der BDI, nicht gerade als großer Energiewirtschaftskritiker bekannt, spricht von Deindutrialisierung und alleiniger Schuld der Konzerne für die derzeitige Situation. Künast fordert mehr Transparenz.

Top