Terminhinweis

Energierechtliche Tagesthemen 2004 in Berlin

Die Veranstaltung am 5. und 6. Mai 2004 in Berlin gibt einen Überblick über die zentralen Brennpunkte des Energierechts sowohl der vergangenen als auch der kommenden Monate. Gemeinsam mit den Referenten sollen möglichst viele der offenen Fragen diskutieret und beantwort werden.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt/Main (red) - Am 5. und 6. Mai findet in Berlin die VDEW/VWEW-Fachtagung "Energierechtiche Tagesthemen 2004" statt.

Aus der Programmbeschreibung: Die Energiewirtschaft in Deutschland und in Europa ist durch ein komplexer werdendes Nebeneinander von rechtlich gleichermaßen verbindlichen und unverbindlichen Regelwerken gekennzeichnet. Seit den Anfängen der Liberalisierung unterliegen diese einer ständigen Veränderung. Nunmehr sieht sich die Branche einer neuen grundlegenden Reform gegenüber: Die Beschleunigungsrichtlinien für Elektrizität und Gas müssen bis zum 30. Juni 2004 in nationales Recht umgesetzt werden. Für den deutschen Gesetzgeber bedeutet dies, den regulierten Netzzugang nebst Schaffung einer Regulierungsinstanz zu verwirklichen sowie die Umsetzung der Brüsseler Vorgaben zum Unbundling vorzunehmen. Kurzum; die gesamte deutsche Energiewirtschaft steht vor einem Paradigmenwechsel. Viele Fragen sind allerdings noch ungeklärt.

Die Veranstaltung am 5. und 6. Mai 2004 in Berlin gibt einen Überblick über die zentralen Brennpunkte des Energierechts sowohl der vergangenen als auch der kommenden Monate. Gemeinsam mit den Referenten wollen wir möglichst viele der offenen Fragen diskutieren und beantworten.

Die europarechtlichen Vorgaben betreffend fokussiert die Fachtagung die "Beschleunigungsrichtlinie" 2003 zum Strommarkt, die diesbezüglichen Auslegungshinweise der Europäischen Kommission sowie die neue Verordnung über den grenzüberschreitenden Handel. Ein Überblick darüber, inwieweit die Mitgliedstaaten ihre Hausaufgaben aus Brüssel gemacht haben, rundet das Bild ab. Einen weiteren Schwerpunkt bildet natürlich das neue EnWG 2004, das kurz vor der Verabschiedung steht. Besonderes Augenmerk gilt hier der neuen Regulierungsstruktur für den deutschen Strommarkt. Darüber hinaus gibt es Antworten auf veränderte Prozesse, die durch das neue EnWG zu erwarten sind. Einen Schwerpunkt bildet natürlich auch das Thema Entflechtung und die konkreten Modelle der innerbetrieblichen Umsetzung! Schließlich werden der aktuelle Stand des Gesetzgebungsverfahrens und die Inhalte des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG), das voraussichtlich Mitte 2004 in Kraft treten wird, vorgestellt.

Weitere Informationen in unserem Energiekalender oder per Mail: tf@vwew.de.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steigende Stromkosten

    Strompreis: Neuer Rekord bei Steuern und Abgaben

    Der Strompreis steigt für die meisten Haushalte 2016 erst mal nicht. Zwar sind die staatlichen Abgaben im Vergleich zum Vorjahr gestiegen und sind damit auf einen neuen Rekordwert geklettert. Allerdings sparen die Energieversorger dafür beim Einkauf.

  • Europa-Deutschland

    Energiewende erneut unter Brüsseler Radar

    Die Energiewende soll einer Radikalreform unterzogen werden – das zumindest könnte man angesichts der durch ein Magazin am Wochenende veröffentlichten Erkenntnisse der EU-Kommission vermuten. Dabei ging es eigentlich darum, zu prüfen, ob die Befreiung der Unternehmen von der Ökostromförderung rechtskonform seien.

  • Stromnetz Ausbau

    VKU begrüßt EnWG-Entwurf

    Im Gegensatz zum VIK zeigte sich der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) weitgehend zufrieden mit dem in dieser Woche vorgelegten Entwurf zur Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes. Alle zentralen Forderungen der Kommunalunternehmen seien vom Wirtschaftsministerium erfüllt worden, heißt es in einer ersten Stellungnahme.

  • Strom sparen

    Hustedt legt Verbesserungen zum EnWG-Entwurf vor

    Der vorgelegte Entwurf zum neuen Energiewirtschaftsrecht stellt für Bündnis 90/Die Grünen eine "gute Diskussionsgrundlage" dar, muss aber nach Meinung von Michaela Hustedt, energiepolitische Sprecherin, an entscheidenden Punkten noch verbessert werden. Am Unbefriedigendsten sei die Transparenz von Marktdaten geregelt.

  • Hochspannungsmasten

    VWEW-Praxisseminar zum Gasmarkt im März in Berlin

    Das Praxisseminar gibt Aufklärung und Hilfestellungen für Unternehmen, wie die aktuellen Entwicklungen der rechtlichen Rahmenbedingungen, verschiedene Regulierungsoptionen, wesentliche Neuerungen beim Zugang und bei der vertraglichen Ausgestaltung des Zugangs zu Gasnetzen und Speichern aussehen und wie damit umzugehen ist.

Top