Energiequellen mit Zukunft: "Raus aus der Öko-Ecke"

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com
"Erneuerbare Energien sind die einzigen Energiequellen." Ein klares Fazit, dass alle Beteiligten heute auf dem NaturEnergieFORUM 2000 in Grenzach-Wyhlen zogen. Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Umweltschutz, Wissenschaft und Journalismus diskutierten unter dem Motto "Energiequellen mit Zukunft" Szenarien einer künftigen Energieversorgung und die aktuelle Situation auf dem Energiemarkt in Deutschland.


Im Mittelpunkt der Gespräche stand der Ökostrommarkt. Mit über 70 Angeboten sei der Ökostrommarkt für den Verbraucher nur wenig transparent, erläuterte Andreas Fußer, Vorstand der NaturEnergie AG. Bisher habe sich kein Qualitätssiegel durchgesetzt. Fußer kritisierte auch die Kommunikationsstrategien einiger Energiemultis, die für Strom aus Sonne, Wasser und Wind werben und gleichzeitig das Geschäft mit osteuropäischen Atomkraftwerken ausbauten. Sein Fazit: "Nur durch die Entscheidung für einen reinen Ökostromanbieter wie der NaturEnergie AG kann der Verbraucher sicher gehen, etwas für den Erhalt und den Ausbau der regenerativen Stromerzeugung zu tun."


Noch hätten die Verbraucher aber nicht den Mut, ihren Stromanbieter zu wechseln, so Fußer weiter. Auf die verhaltene Wechselbereitschaft reagiert die NaturEnergie AG mit einer strategischen Neuausrichtung. "Wir wollen raus aus der puren Öko-Ecke", sagte Fußer bei der Veranstaltung. Mit mehr Service, der hohen Qualität des Stroms Marke NaturEnergie und der Einfachheit des Anbieterwechsels will das Unternehmen weitere Neukunden gewinnen und so seine Position als Marktführer unter den reinen Ökostromhändlern in Deutschland weiter ausbauen.

Das könnte Sie auch interessieren
Top