Zusammenschluss

Energieprojekt Ostwestfalen-Lippe/Südniedersachsen: Fusion in vollem Gang

Im Kreis Ostwestfalen-Lippe und in Südniedersachsen entsteht derzeit aus dem Zusammenschluss von Pesag, Elektrizitätswerke Minden-Ravensberg (EMR) und Elektrizitätswerke Wesertal einer der größten Regionalversorger Deutschlands. Für die Standortendscheidung haben die beteiligten Unternehmen ein Konzept mit drei zentralen Standorten entwickelt.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die Energieunternehmen Pesag, Elektrizitätswerke Minden-Ravensberg (EMR) und Elektrizitätswerke Wesertal werden in den kommenden Monaten fusionieren. Derzeit läuft der Zusammenschluss unter dem Namen Energieprojekt Ostwestfalen-Lippe/Südniedersachsen (EPOS). Das neue Unternehmen soll mit einer vorzüglichen Wettbewerbsposition unter den "Top Ten" der regionalen Energieversorgungsunternehmen in Deutschland agieren.

Für die Standortendscheidung haben die beteiligten Unternehmen ein Konzept entwickelt, das alle drei zentralen Standorte Hameln, Herford und Paderborn zu Kompetenzzentren des neuen Unternehmens macht. Letztendlich hängt die Zustimmung zu diesem Verhandlungsergebnis vom Votum der Stadträte in Paderborn und Herford sowie der übrigen kommunalen Anteilseigner ab. Paderborn wird Sitz des neuen Unternehmens mit den strategischen Unternehmenssteuerungsfunktionen, insbesondere der Unternehmensentwicklung und dem Integrationsmanagement sowie dem Kompetenzzentrum Markt mit den Aufgaben Marketing und Vertrieb und dem Geschäftsbereich PaderSprinter.

In Herford wird die Hauptverwaltung mit den wertorientierten Unternehmenssteuerungsfunktionen, insbesondere dem Controlling sowie dem Kompetenzzentrum Service mit den Aufgaben Finanz- und Rechnungswesen/Materialwirtschaft, Personal, Recht, Shared-Service–Center, IT sowie die BKK angesiedelt sein. Auch die EPOS-Entsorgungs-Gesellschaft wird von dort aus operieren. In Hameln befindet sich das Kompetenzzentrum Technik. Zentrale Aufgaben für diesen wichtigen Eckpfeiler des Unternehmens sind insbesondere die Technik und der Betrieb sowie die Netzwirtschaft.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Perspektiven für die Region: E.ON Westfalen Weser gut gestartet

    Durch Investitionen und Unterhaltungsmaßnahmen des neuen regionalen Energieversorgern E.ON Westfalen Weser werden im kommenden Jahr fast 80 Millionen Euro in die Region Ostwestfalen-Lippe/Südniedersachsen fließen. Dies gab der Vorstand des Unternehmens im Rahmen der Herbstpressekonferenz gestern in Paderborn bekannt.

  • Strompreise

    EMR, PESAG und Wesertal sind jetzt E.ON Westfalen Weser

    Die Region Ostwestfalen-Lippe/Südniedersachsen hat einen neuen großen regionalen Energieversorger: Seit Anfang Oktober präsentiert sich E.ON Westfalen Weser ihren Kunden und der breiten Öffentlichkeit. E.ON Westfalen Weser ist der Zusammenschluss der drei heimischen Energieversorger EMR (Herford), PESAG (Paderborn) und Wesertal (Hameln).

  • Energieversorung

    Mönkemeyer neuer Vorsitzender des kommunalen Beirats

    Der im Jahr 2000 gegründete kommunale Beirat soll den Energieversorger Wesertal in wichtigen Angelegenheiten beraten und die Zusammenarbeit zwischen Wesertal und den Kommunen, in denen Wesertal Energiedienstleistungen anbietet, fördern. Das soll auch nach der Fusion mit EMR und PESAG beibehalten werden.

  • Energieversorung

    Pesag vor der Fusion: Kundennähe und Servicepakete als Erfolgsfaktoren

    Wenn alles nach Plan verläuft, werden die drei regionalen Energieversorger Pesag, EMR und Wesertal Mitte des kommenden Jahres fusionieren. Jetzt zog die derzeit noch eigenständige Paderborner Pesag eine Bilanz des Geschäftsjahres, in der sie sich als starker Partner für die Fusion, die dann rückwirkend zum 1. Januar 2003 gelten soll, gerüstet sieht.

  • Stromtarife

    Wesertal, EMR und Pesag fusionieren

    Zum 1. Januar 2003 werden die Energieunternehmen Wesertal, EMR und Pesag fusionieren. Einen entsprechenden Kooperationsvertrag hat die E.ON Energie AG, zu der alle drei Unternehmen mehrheitlich gehören, jetzt mit dem Landkreis Hameln-Pyrmont vereinbart. Das Unternehmen trägt den Arbeitstitel EPOS (Energieprojekt Ostwestfalen-Lippe / Südniedersachsen).

Top