Preisauftrieb

Energiepreise sind um 6,7 Prozent gestiegen

Die Produzenten von Energie, Lebensmitteln und anderen gewerblichen Erzeugnissen haben ihre Preise im September etwas stärker angehoben als erwartet. Rauf ging es vor allem mit den Energiepreisen. In der Regel sind die Erzeugerpreise gute Indikatoren für die Verbraucherpreise.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (dapd/red) - Die deutschen Erzeugerpreise stiegen im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Volkswirte hatten einen Anstieg um 0,1 Prozent erwartet.

Gegenüber dem Vorjahr ergab sich ein Anstieg um 3,9 Prozent, das ist die höchste Rate seit Dezember 2008. Hier hatte die Prognose auf ein Plus von 3,8 Prozent gelautet. Im August hatten die Preise auf der Erzeugerstufe gegenüber dem Vormonat stagniert, binnen Jahresfrist hatte sich ein Plus von 3,2 Prozent eingestellt.

Die Produzentenpreise geben tendenziell die Richtung für die Verbraucherpreise vor: In der Regel reicht der Handel niedrigere Einkaufskosten an seine Kunden weiter. Den größten Einfluss auf die Jahresveränderungsrate hatten im September die Preissteigerungen für Energie, wie die Statistiker erläuterten. Im Vergleich zum Vorjahr legten die Energiepreise um 6,7 Prozent zu, gegenüber dem Vormonat kletterten sie um 0,2 Prozent. Ohne Berücksichtigung von Energie lagen die Erzeugerpreise um 2,8 Prozent höher als im Vorjahr, gegenüber dem Vormonat stiegen sie um 0,3 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Samsung Galaxy Trend Plus

    Niedrige Energiepreise drücken die Inflation

    Niedrige Energiepreise kommen Verbrauchern derzeit entgegen. Das Tanken und Heizen etwa ist deutlich günstiger als vor einem Jahr und der Preisrückgang hat sich im Juni 2014 noch beschleunigt. Das bringt die Inflation wieder zurück auf das niedrige Niveau vom März.

  • Kündigung

    Sinkende Kraftstoffpreise bremsen Inflation

    Heizöl und Benzin werden günstiger und drücken die Inflation im Juli auf den niedrigsten Stand seit Anfang 2010. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte Teuerungsrate statt bei 0,8 Prozent immerhin bei 1,2 Prozent gelegen. Während Verbraucher sich freuen, sehen Währungshüter die Entwicklung eher kritisch.

  • Hochspannungsleitung

    Erzeugerpreise steigen wegen hoher Energiekosten

    Die deutschen Erzeugerpreise sind im Juli überraschend deutlich gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte, lagen die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte um 3,7 Prozent höher als noch im Vorjahresmonat. Den größten Einfluss dabei hatten die Energiepreise.

  • Strompreise

    Teures Heizöl lässt Inflationsrate klettern

    Teures Heizöl und Kraftstoffe haben einen Anstieg der Inflationsrate in Deutschland verursacht. Die Preise im März seien insgesamt gegenüber März 2009 um 1,1 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Landesamt am Montag in Wiesbaden mit. Der Heizölpreis lag um ein ganzes Drittel höher als im Vorjahresmonat.

  • Stromnetz Ausbau

    Preise für Energie treiben Index nach oben

    Auch im Juli sorgten die Verbraucherpreise für Energie und Nahrungsmittel weiterhin für einen starken Preisauftrieb. Damit verbleibt die Inflationsrate auf dem höchsten Stand seit 15 Jahren. Die Preissteigerung bei Energie betrug acht Prozent und lag damit weit über der des Vormonats.

Top