Teuerung

Energiepreise für Industriekunden steigen seit Ende 2004 stark an

Nicht nur für Verbraucher, sondern auch für Gewerbe und Industrie haben sich die Strompreise in der Vergangenheit deutlich erhöht. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte, stiegen die Kosten in diesem Bereich von Dezember 2004 bis August 2005 durchschnittlich um 9,2 Prozent.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp/sm) - Damit lagen die Strompreise für diese so genannten Sondervertragskunden den Angaben zufolge noch immer unter dem Niveau vor Beginn der Marktliberalisierung 1995. Allerdings hätten sie nach zum Teil deutlichen Preisrückgängen zwischen 1996 und 2000 und einer relativen Preisstabilität in den beiden folgenden Jahren ab 2003 deutlich angezogen. Für private Verbraucher lag die Teuerung im gleichen Zeitraum bei 4,3 Prozent.

Auch die Gaspreise für Industrie- und Gewerbekunden haben sich nach Angaben der Statistiker von Dezember 2004 bis August 2005 mit einem Plus von 16,7 Prozent kräftig erhöht. Ursache sei in erster Linie der starke Anstieg der Heizölpreise, deren Entwicklung die Erdgaspreise mit einer gewissen Verzögerung folgen. Für private Verbraucher hätten sich die Preise in der Zeit um 7,5 Prozent erhöht.

Eine vergleichbare Entwicklung zeigt sich, so das Bundesamt, bei den Versorgungsunternehmen, wenn man die Statistik der Durchschnittserlöse betrachtet:
So sei der Durchschnittserlös der Stromversorger im Geschäft mit Sondervertragskunden vor allem in Industrie und Gewerbe von 2000 bis 2003 um 23 Prozent auf 6,28 Cent pro Kilowattstunde gestiegen. Dieser Durchschnittserlös 2003 lag jedoch trotz des Anstieges noch 19 Prozent unter dem Durchschnittserlös des Jahres 1991. Der Stromabsatz stieg von 1991 bis 2003 um 28,5 Prozent auf 318,5 Milliarden Kilowattstunden.

Die Gasversorger erzielten mit 1,27 Cent je Kilowattstunde den niedrigsten Durchschnittserlös aus der Abgabe von Gas an die Industrie (Produzierendes Gewerbe) im Jahr 1999. 2003 erlösten sie mit 2,16 Cent je Kilowattstunde 70 Prozent mehr. Im Vergleich zu 1991 stiegen diese Erlöse um 49 Prozent. Im Jahr 2003 setzten die Versorger 529,2 Milliarden Kilowattstunden Gas an die Industrie ab, das waren 17 Prozent mehr als 1991. Hinweis: Die dargestellten Erlöse der Versorger beschreiben nur deren Einnahmeseite und dürfen nicht mit deren Gewinn gleichgesetzt werden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Mehrere Energiefirmen kündigen Senkung der Gaspreise an

    Die Gaspreise sollen gleich bei mehreren Stadtwerken noch vor Beginn der Heizperiode fallen. Ankündigungen gab es beispielsweise von den Stadtwerken in Kiel und Wiesbaden.

  • Strom- und Gaspreise

    Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher

    Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen.

  • Hochspannungsleitung

    Erdgaspreise in Sachsen-Anhalt liegen bundesweit an der Spitze

    Die Verbraucher in Sachsen-Anhalt sind von den hohen Gaspreisen besonders betroffen. Das ergab jetzt eine Untersuchung der regionalen Verbraucherzentrale. Unter den 40 teuersten Gasanbietern in Deutschland kommen zehn aus Sachsen-Anhalt. Verbraucher in Halle und Sangerhausen müssen am meisten zahlen.

  • Strom sparen

    Trittin und RWE-Chef Roels: Im Clinch wegen teurer Energie

    Das ist ja nichts Neues: Umweltminister Trittin streitet sich mit der Energiewirtschaft, aktuell mit dem Chef des größten deutschen Energiekonzerns RWE, Harry Roels. Von ihm erbat der Grüne kürzlich eine Stellungnahme zu der Aussage, der Emissionshandel würde die Energiepreise verteuern. Die Antwort kam postwendend.

  • Strompreise

    Hoher Strompreis: Erneuerbare Energien schuldlos!

    Die Kritik an den steigenden Strompreisen hält an: Während die Stromkonzerne nur allzu gern die Förderung der erneuerbaren Energien dafür verantwortlich machen, wehrt sich die Branche mit aktuellen Zahlen. Nach wie vor beträgt der Förderanteil einen halben Cent. Das Vorgehen der Stromriesen sei hingegen "verwerflich".

Top