Wirtschaft

Energiepreise belasten arme Haushalte zunehmend

Steigende Energiepreise sind nach Meinung von Experten vor allem für Haushalte mit geringem Einkommen zunehmend ein Problem. "In Zukunft wird es für diese Haushalte schwieriger sein, soviel Energie nachzufragen und zu bezahlen wie heute", hieß es in einer Mitteilung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) vom Donnerstag in Mannheim.

Strompreis© Pixelot / Fotolia.com

Mannheim (dpa/red) - Die Folge: Die Leute sparen verstärkt Energie oder geben für andere Dinge im Haushalt weniger aus.

Mehr als zehn Prozent de Einkommens für Energie

Bei der halbjährlichen ZEW-Befragung ging die Mehrheit der befragten Energiefachleute davon aus, dass Energiekosten für die Haushalte "kritisch" werden, wenn diese bis zu zehn Prozent ihres verfügbaren Einkommens für Strom, Gas, Heizöl und Fernwärme ausgeben müssen. Die jüngsten Daten des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2011 zeigen laut ZEW aber, dass die einkommensschwächsten 19 Prozent aller Haushalte durchschnittlich bereits knapp mehr als zehn Prozent für Energie ausgaben.

Keine Entlastung in Sicht

Seitdem seien vor allem die Strompreise für Privatkunden überproportional gestiegen. "Der Anteil der Haushalte, die über dieser Schwelle liegen, dürfte sich somit erhöht haben", so das ZEW. Trotz der Problematik gehen die meisten Experten davon aus, dass die Politik in den kommenden zwölf Monaten die einkommensschwachen Haushalte bei den Energiekosten nicht entlasten wird.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Energiepreise: Kosten steigen im Februar moderater

    Im Februar sind die Energiepreise nicht so stark gestiegen wie in den Wochen zuvor. Das liegt hauptsächlich daran, dass die Kurse für Rohöl wieder fallen. Dennoch sind erstmals nach dreieinhalb Jahren auch wieder die Kosten für Fernwärme und Zentralheizung gestiegen.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Heizkörper

    Kaltes Frühjahr treibt Heizkosten auf Rekordhöhe

    Nicht genug mit dem langen Winter, die hiesigen Verbraucher hatten auch mit einem extrem kalten und nassen Frühling zu kämpfen. Zwar klettern die Preise für Heizenergie derzeit nicht, doch Mietern und Hausbesitzern nützt das wenig. Sie müssen wohl so viel bezahlen wie noch nie.

  • Heizkosten

    Viele Menschen sparen beim Heizen

    Fast jeder zweite Deutsche spart wegen der hohen Energiepreise beim Heizen. Wie die "Bild"-Zeitung am Mittwoch unter Berufung auf eine Umfrage der Prüforganisation Dekra berichtete, senken 46 Prozent der Bundesbürger die Raumtemperatur und ziehen sich in den eigenen vier Wänden wärmer an.

  • Energieversorung

    Strom-Subventionen mit der Gießkanne seien unnötig

    Eine Abschaffung der Subventionen und finanziellen Vorteile beim Einkauf vom Strom brächte einer Studie zufolge nicht für alle energieintensiven Branchen Wettbewerbsnachteile. Demnach könnten einige Branchen einen höheren Strompreis durchaus verkraften.

Top