Ausbau erneuerbarer Energien

Energiepolitik: Baden-Württemberg hält an Verdoppelungsziel fest

Baden-Württemberg hält unbeirrt daran fest, den Anteil erneuerbarer Energien im Bundesland bis zum Jahr 2010 zu verdoppeln. Dies bekräftigte Wirtschaftsminister Döring im Zuge einer aktuellen energiepolitischen Diskussion. Allerdings müsse dazu auch die "große" Wasserkraft gefördert werden, für die im Südwesten noch ein großes Ausbaupotenzial bestehe.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Der baden-württembergische Wirtschaftsminister und stellvertretende Ministerpräsident, Walter Döring, hat nochmals bekräftigt, dass seine Landesregierung am Ziel der Verdoppelung des Anteils erneuerbarer Energien in Baden-Württemberg bis zum Jahr 2010 festhalte. Erreichbar sei dies allerdings nur, wenn auch der Bund seiner Verantwortung gerecht werde und beispielsweise die rechtlichen Hürden für den Einsatz der "großen" Wasserkraft beseitige. "Mit der derzeitigen Förderbegrenzung auf Wasserkraftanlagen bis zu fünf Megawatt benachteiligt das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) des Bundes die große Wasserkraft ohne sachlichen Grund", ist sich Döring sicher. Dies sei fatal für den Südwesten, weil an den großen Flüssen Neckar und Rhein noch ein bedeutendes Ausbaupotenzial bestehe.

7,7 Prozent Strom aus Wasserkraft

Nach Dörings Angaben werden heute 7,7 Prozent des in Baden-Württemberg verbrauchten Stroms aus Wasserkraft erzeugt. Durch die Realisierung von vier großen Ausbauvorhaben am Rhein ließe sich die Stromproduktion der großen Wasserkraftanlagen von 3,4 Milliarden Kilowattstunden pro Jahr um 1,2 Milliarden Kilowattstunden steigern. Das entspreche einer Zunahme um nahezu einem Drittel. Dagegen lasse sich die Produktion der kleinen Wasserkraftanlagen größenordnungsmäßig nur noch von 0,5 Milliarden Kilowattstunden um 0,1 Milliarden Kilowattstunden steigern.

Überdurchschnittliche Motivation

Nach Angaben des Wirtschaftsministers sind Bürger und Unternehmen in Baden-Württemberg in weit überdurchschnittlichem Maße motiviert und dazu bereit, in erneuerbare Energien zu investieren. Allein im letzten Jahr seien etwa 22 Prozent der Förderbescheide des Bundes für den Bau von Solaranlagen nach Baden-Württemberg gegangen. "Dies ist deutlich mehr, als es dem Bevölkerungsanteil Baden-Württembergs entspricht", rechnete Döring vor. Hauptziel des Landes sei es demnach, durch gezielte Förderung der Forschung und des Technologietransfers die Wirtschaft in die Lage zu versetzen, erneuerbare Energietechniken auch ohne ständig steigende Landessubventionen zu nutzen und/oder zu vermarkten. Gleichzeitig wolle das Land die gewaltigen Exportchancen nutzen und damit letztendlich auch dem weltweiten Klimaschutz dienen.

74,1 Millionen Mark Subventionen

Vergleichsweise zurückhaltend sei das Land dagegen bei der Verteilung von Subventionen für die Nutzer von erneuerbaren Energien. Zwischen 1996 und 2001 wurde die Nutzung erneuerbarer Energien in Baden-Württemberg mit insgesamt 74,1 Millionen Mark subventioniert. In den letzten beiden Jahren 2000 und 2001 addierten sich die Subventionen für die Nutzung erneuerbarer Energien im Südwesten auf 24,3 Millionen Mark. Im Ländervergleich rangierte Baden-Württemberg damit zwar immerhin noch auf Platz 4. Allerdings weit abgeschlagen hinter Nordrhein-Westfalen (172,8 Millionen Mark in den letzten beiden Jahren), Bayern (130,4 Millionen Mark) und Niedersachsen (56,6 Millionen Mark). Einen hohen Stellenwert hätten dagegen weiterhin die sogenannten Demonstrationsvorhaben. Dabei werden Technologien, die sich bislang in der Forschung und Entwicklung befanden, erstmals in der Praxis angewendet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Dorf

    Reformationstag 2017: Gibt es Folgen für die Wirtschaft?

    Geht es nach den Arbeitgebern, könnte es wohl ruhig weniger Feiertage in Deutschland geben. 2017 gibt es mit dem Reformationstag noch einen mehr. Welchen Einfluss nimmt das auf die Konjunktur?

  • Strompreise

    Stromkosten steigen: Auch Netzgebühren werden angehoben

    Erst die EEG-Umlage – nun die Netzgebühren: Zum kommenden Jahr wird beides ansteigen. Bei den Kosten für die Stromnetze soll es Bayern am härtesten treffen. Im Schnitt steigen die Gebühren um 8 Prozent.

  • Hochspannungsleitung

    EU-Kommission legt Vorschlag zur KWK-Richtlinie vor

    Um die gesteckten Ziele zur Energieversorgungssicherheit und zum Klimaschutz zu erreichen, hat die EU-Kommission heute eine neue Richtlinie zur Kraft-Wärme-Kopplung vorgelegt. Würde beispielsweise der Anteil des KWK-Stroms auf 18 Prozent der Gesamtproduktion steigen, so könnte der Bruttoinlandsenergieverbrauch der EU um drei bis vier Prozent gesenkt werden.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW: Förderung erneuerbarer Energien ist gesamtgesellschaftliche Aufgabe

    Der Branchenverband der deutschen Energiewirtschaft, VDEW, hat den Erfahrungsbericht über das EEG, der kürzlich vom Wirtschaftsminister vorgelegt wurde, als "geeignete, wenn auch nicht in allen Punkten vollständige Grundlage für die wichtige Diskussion über den angestrebten weiteren Ausbau erneuerbarer Energien" bezeichnet.

  • Strom sparen

    Bayerische Elektrizitätswirtschaft Vorreiter beim Klimaschutz

    Der Verband der Bayrischen Elektrizitätswirtschaft nimmt eigenen Angaben zufolge seit Jahren eine Vorreiterrolle beim Klimaschutz ein. Seit 1976 wurden die Emissionen der bayrischen Kraftwerke von 580 Gramm pro Kilowattstunde auf jetzt 150 Gramm reduziert. Allerdings gäbe es Probleme, wird Deutschland wie geplant aus der Kernenergie ausstiegen.

Top