Energieeinsparungs-Gesetz

Energiepass: Energiebedarf einer Immobilie einschätzen und verstehen

Die Bundesinitiative "jetzt!" für eine zukunftsorientierte Gebäudemodernisierung begrüßte die Verabschiedung des Energieeinsparungs-Gesetzes und ist sich sicher, dass der Energiepass der energetischen Gebäudemodernisierung einen Schub bringen wird. Mieter und Käufer müssten den Energiebedarf der Immobilie verstehen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Ehningen - Die Bundesinitiative "jetzt!" für eine zukunftsorientierte Gebäudemodernisierung hat die Verabschiedung des Energieeinsparungs-Gesetzes durch den Bundesrat begrüßt. Damit werde der Weg frei für den Gebäude-Energiepass.

"Der Energiepass wird der energetischen Gebäudemodernisierung einen deutlichen Schub bringen - und Arbeitsplätze schaffen", ist sich Günther Volz, "jetzt!"-Vorstandssprecher, sicher. Der Ausweis für das Haus dokumentiere den Energiebedarf und gebe Tipps für die effiziente Modernisierung.

Die Initiative sprach sich gleichzeitig dafür aus, einen auf Bedarfswerten basierenden Energiepass wegen der objektiven Vergleichsmöglichkeit einer subjektiven Verbrauchsangabe vorzuziehen. Wichtig sei, dass Eigentümer, Mieter und Käufer den Energiebedarf ihrer Immobilie einschätzen und verstehen können, betonte Volz. Bei der anstehenden Neufassung der Energieeinsparverordnung sei daher darauf zu achten, dass die Ausweise einheitlich und qualifiziert erstellt werden können. "Dann wird endlich umfangreich in den Gebäudebestand investiert."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Wärmebild

    Die vier größten Irrtümer bei der Sanierung von Häusern

    Beim Stichwort "energetische Gebäudesanierung" denken die meisten an gut gedämmte Häuser mit geringen Energiekosten, an den Abschied von alten, zugigen Fenstern und an Wärme aus erneuerbaren Energien. Stimmt das? Denn manch einer fragt sich, ob das Haus nachher wirklich besser aussieht als vorher und ob sich der ganze Aufwand finanziell lohnt.

  • Stromtarife

    Wahlfreiheit beim Energieausweis endet bald

    Noch bis Ende September haben Hausbesitzer die freie Wahl, sich für ihr Gebäude unabhängig von dessen Alter einen bedarfs- oder verbrauchsorientierten Energieausweis ausstellen zu lassen. Darauf macht der Verband Privater Bauherren (VPB) aufmerksam.

  • Strompreise

    Bundesrat macht Weg für Energieausweis bei Altbauten frei

    Der Bundesrat hat heute der vom Bundestag bereits verabschiedeten Novelle des Energieeinsparungsgesetzes zugestimmt. Nun kann die Bundesregierung Regeln für den geplanten Gebäudeenergiepass erlassen. Er soll Angaben über die Energieeffizienz eines Hauses enthalten.

  • Hochspannungsmasten

    Energiepass für Gebäude: Er kommt, aber in welcher Form?

    Mit der Einführung eines Energiepasses für Gebäude, der einen Überblick über die Energieeffizienz von Anlagen und Gebäude gibt, setzt Deutschland eine europäische Richtlinie um. Gestern fand dazu im Bau- und Wohnungsausschuss eine Anhörung statt, in der verschiedene Experten die aktuelle Gesetzesvorlage diskutierten.

  • Strom sparen

    Einsparpotenziale: Kostenloser Energie-Check im Internet

    Die LBS bietet zusammen mit dem EN-OP-Institut einen kostenlosen Energie-Check im Internet an. Dabei können Hausbesitzer herausfinden, ob ihr Gebäude im Vergleich zu ähnlichen Immobilien überdurchschnittlich viel Energie verbraucht. Des Weiteren gibt der Check mögliche Ansatzpunkte für eine Sanierung.

Top