Für Verbraucher

Energiemarkt: Entega-Broschüre informiert über Preisentwicklung

Der Energieversorger Entega erklärt in einer kostenlosen Broschüre, was der Grund für die hohen Energiekosten ist. Die Beschaffungskosten seien stark angestiegen, zudem gehe ein großer Teil des Geldes an den Staat, so dass dem Unternehmen selbst fast nichts von den Einnahmen übrig bleibe.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Darmstadt (red) - Täglich bestimmen viele Begriffe aus der Energiebranche die Medien. Insbesondere eine Frage beschäftigt die Kunden: Was ist der Grund für die mittlerweile auf Rekordniveau gestiegenen Energiekosten? Die regionale Vertriebsgesellschaft Entega, ein Tochterunternehmen der HEAG Südhessischen Energie AG und der Stadtwerke Mainz AG, hat jetzt für Kunden und Interessierte eine Broschüre herausgegeben, in der die aktuellen Energiefragen - auch für Laien verständlich - umfassend erklärt werden.

Wie in der Broschüre erklärt wird, sind die Einkaufskosten für Erdgas, auch Beschaffungskosten genannt, in den zurückliegenden Monaten stark angestiegen. Beim Strom sei es derzeit sogar so, dass Entega pro Tag etwa 50. 00 Euro Verlust macht, da die Anträge auf Strompreiserhöhung zum 1. Januar und 1. Mai 2006 vom hessischen Wirtschaftsministerium nicht genehmigt wurden, berichtet das Unternehmen. Der Staatsanteil an den Stromkosten betrage mittlerweile fast 40 Prozent, 1998 lag er noch bei 25 Prozent. Beim Erdgas liege er derzeit bei 23 Prozent, was einem Anstieg von 45 Prozent seit Ende 2002 entspricht.

Weniger als zwei Prozent verbleiben beim Unternehmen

Damit werde deutlich, welchen geringen Anteil einer Jahresabrechnung eine regionale Energievertriebsgesellschaft erwirtschaftet: Von einer durchschnittlichen Jahresrechnung für Erdgas von 1272 Euro verbleiben 23 Euro bei Entega, während der Staatsanteil bei 292 Euro und die Beschaffungskosten bei 625 Euro lägen. Für die Stromrechnung bei einem Durchschnittsverbrauch von 4000 Kilowattstunden pro Jahr zahle ein Kunde 734 Euro, wovon 283 Euro an den Staat gehen und elf Euro bei Entega blieben.

Die Broschüre mit dem Titel "Informationen zu Erdgas- und Strompreis" erläutert darüber hinaus, wie sich beispielsweise der Energieverbrauch weltweit verändert hat. Ferner gibt die Broschüre einen kurzen Überblick zu den Möglichkeiten des Energiesparens. Interessierte erhalten die zwölfseitige Broschüre kostenfrei in den Kundenzentren des Energieunternehmens in den Fußgängerzonen Darmstadt, Heppenheim, Mainz und Seligenstadt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Erneuerbare Energien

    FAZ: Ab 2017 werden 6,88 Cent an EEG-Umlage fällig

    Zum kommenden Jahr soll die EEG-Umlage wieder steigen. Der genaue Betrag wird zum Ende der Woche bekannt gegeben. Wie viel davon später auch auf der Stromrechnung der Verbraucher ankommt, hängt auch von den Energieversorgern ab.

  • Strom sparen

    E.ON Westfalen Weser will Strompreise erneut erhöhen

    Horrornachricht aus Paderborn: Der Energieversorger E.ON Westfalen Weser will zum 1. Juli zum zweiten Mal in diesem Jahr die Strompreise erhöhen, auch wenn Konzernmutter E.ON Rekordgewinne schreibt. Einem Zeitungsbericht zufolge soll die Kilowattstunde um bis zu 1,91 Cent teurer werden.

  • Hochspannungsmasten

    FlexStrom versteigert Strom bei eBay

    Zum 1. Mai erhöht Vattenfall in Berlin die Strompreise - diese "Gelegenheit" sollten sich die Haushalte in der Hauptstadt nicht entgehen lassen, bei einem günstigeren Angebot eventuell den Stromanbieter zu wechseln. FlexStrom beispielsweise versteigert ab heute Strompakete bei eBay.

  • Stromtarife

    Entega hält Erdgaspreise für Privatkunden stabil

    Zwar werden sich die Kosten für den Einkauf von Erdgas im zweiten Quartal 2006 für den Darmstädter Versorger Entega noch einmal um 2,5 Millionen Euro verteuern. Dennoch verzichtet der Energieversorger zum 1. April 2006 auf eine Erhöhung der Erdgaspreise in seinen Privatkundentarifen.

Top