Kooperation

Energielogistik künftig Thema an der Fachhochschule Lausitz

Bei der Zusammenarbeit zwischen dem Senftenberger Energielogistikspezialisten AKTIF und der Fachhochschule Lausitz geht es um den Technologie- und Wissenstransfer. Gleichzeitig sollen Strategien für eine stärker an den Bedürfnissen der Energiewirtschaft ausgerichteten Ausbildung entwickelt werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Senftenberg (red) - Künftig sollen auch energielogistische Themen zum festen Bestandteil der Ausbildung an der Fachhochschule Lausitz werden. Das Ziel einer Kooperationsvereinbarung, die die Fachhochschule jetzt mit den Senftenberger Energielogistik-Spezialisten von AKTIF Technology abgeschlossen hat.

Bei der Zusammenarbeit geht es zum einen um den Technologie- und Wissenstransfer zwischen AKTIF und der Hochschule. Zum anderen sollen aber auch Strategien entwickelt werden, wie man die Ausbildung stärker auch auf die Bedürfnisse der Energiewirtschaft ausrichten kann. "Bislang gibt es in Deutschland ja keine Ausbildung für Bilanzkreismanager oder Portfoliomanager. Hier würden wir gern unsere Erfahrungen und Erkenntnisse des Bereiches Energielogistik einbringen", begründet Dirk Heinze, Geschäftsführer von AKTIF Technology, das Engagement.

Die Fachhochschule begrüßte vor allem die Bereitschaft, in die Ausbildung der jungen Leute zu investieren. "Gerade in unserer Region sind Unternehmen, die Universitäten und andere Ausbildungseinrichtungen unterstützen, sehr wichtig. Nur so können wir unseren Studenten eine praxisnahe Ausbildung garantieren", erläuterte Prof. Dr. Kathrin Lehmann vom Lehrstuhl "Energietechnik".

Top