Neue Internetseite

Energielabels: Transparenz statt Label-Dschungel

Klimaschutz im Alltag ist nicht immer leicht. Beim täglichen Einkauf aber auch in den Beschaffungsstellen von Verwaltungen und Unternehmen zeigt sich: Den Überblick über Energielabels zu behalten ist nahezu unmöglich. Transparenz im Label-Dschungel schafft jetzt eine neue Internetseite.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Unter www.energy-labels.de werden Auszeichnungssysteme für Geräte, grünen Strom und Gebäude verglichen, die aktuellsten Entwicklungen und Informationen zusammen getragen und ein weitergehender Service für Beschaffungsstellen und Beratungseinrichtungen angeboten. Die Internetseite wurde innerhalb des von der Europäischen Kommission unterstützten Projektes "Energy Labels - making a greener choice" durch die Berliner Energieagentur GmbH und die Beratungs- und Servicegesellschaft Umwelt mbH erstellt. Das Projekt will erreichen, dass Energielabels bei Beschaffung und Einkauf stärker berücksichtigt werden.

Die Internetseite bietet neben kurzen Informationen einzelner Labels sowie übersichtlichen Zusammenstellungen auch Hinweise auf aktuelle Entwicklungen und Veranstaltungen. Speziell für öffentliche und private Beschaffungsstellen werden praxisnahe Informationen über die Möglichkeiten der Beschaffung unter Berücksichtigung von Energielabels innerhalb des vergaberechtlichen Rahmens in einem Leitfaden zusammengestellt. Dieser kann als PDF herunter geladen werden. Beratungsstellen können sich eine Wanderausstellung für Endverbraucher zu dem Thema Energielabels für Haushaltsgeräte, Standby und Grünen Strom ausleihen und eine als Download bereitgestellte Folienpräsentation für Informationsveranstaltungen nutzen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Steckdose

    Langzeitarbeitslose geben Tipps zum Energiesparen

    Langzeitarbeitslose aus Berlin-Reinickendorf sollen Bewohnern des Märkischen Viertels künftig Tipps zum Energiesparen geben. Das von der EU geförderte Projekt mit den sogenannten Energiespar-Scouts werde am Mittwoch beginnen, wie das kommunale Wohnungsunternehmen Gesobau mitteilte.

  • Hochspannungsleitung

    Media Markt und Saturn geben Stromverbrauch bei TV-Geräten an

    Die Elektronikmärkte Saturn und Media Markt zeichnen künftig den Stromverbrauch von Fernsehgeräten auf den Preisschildern aus. Damit setzen die beiden zur Metro-Gruppe gehörenden Ketten nach eigenen Angabe einen Vorschlag des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) um.

  • Hochspannungsleitung

    Handelsblatt-Jahrestagung: Clement bezieht Stellung zur Energiepolitik

    Auf der Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft hat Wirtschaftsminister Wolfgang Clement gestern erstmals in seiner Amtszeit ein umfangreiches Statement zur Energiepolitik abgegeben. Dabei sprach er sich gegen eine Regulierungsbehörde aus, erwartet aber im Gassektor eine rasche Einigung. Auch zu den Emissionsrechten und der Steinkohlesubventionierung äußerte er sich.

  • Hochspannungsmasten

    Krankenhaus Lichtenberg erhält BUND-Gütesiegel

    Das Krankenhaus Lichtenberg wurde jetzt für seine Bemühungen, die Energieeffizienz zu steigern, mit dem BUND-Gütesiegel "Energiesparendes Krankenhaus" ausgezeichnet. Mit einem intelligenten Energiemanagement wurden verschiedene bauliche Maßnahmen umgesetzt, mit denen in Lichtenberg 15 Prozent weniger Energie verbraucht wird als in vergleichbaren Kliniken.

  • Strompreise

    Berliner Energieagentur startet Kampagne zur Förderung von Energieeffizienz bei Unterhaltungselektronik

    20 Milliarden Kilowattstunden Strom werden jährlich unnütz mit dem Stand-By-Betrieb von elektronischen Geräten verplempert. Das ist so viel, wie ganz Berlin in einem Jahr an Strom verbraucht. Die Energieagentur Berlin und die vzbv wollen der Verschwendung jetzt einen Riegel vorschieben und haben deshalb eine Kampagne gestartet.

Top