Statistik

Energiekosten treiben Erzeugerpreise weiter in die Höhe

Die anhaltende Verteuerung von Energie hat im Oktober erneut zu einem deutlichen Anstieg der deutschen Erzeugerpreise geführt. Sie stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 4,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Ohne die Energiekosten wären die Erzeugerpreise um 1,5 Prozent gewachsen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp/sm) - Der Anstieg liegt über der Prognose der Volkswirte von 4,0 Prozent. Zum Vormonat wurde eine Steigerung von 0,7 Prozent verzeichnet. Auf Monatssicht hatten Ökonomen nur ein Plus von 0,1 Prozent prognostiziert.

Ohne Energie wäre der Index der Erzeugerpreise im Oktober zum Vorjahr lediglich um 1,5 Prozent gestiegen, gaben die Statistiker weiter bekannt. Die Preise für Energie hätten sich auf Jahressicht um 16,0 Prozent und im Monatsvergleich um 2,0 Prozent erhöht. Die stärksten Preistreiber seien erneut Erdgas und Strom gewesen. Für Erdgas mussten die Abnehmer im Oktober 26,8 Prozent mehr zahlen als im Vorjahrezeitraum und 4,2 Prozent mehr als im September. Strom verteuerte sich um gegenüber Oktober 2004 um 11,1 Prozent und gegenüber dem Vormonat um 1,2 Prozent.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Erzeugerpreise steigen weiterhin deutlich um 8,1 Prozent

    Die Erzeugerpreise in Deutschland sind im August im Vergleich zum Vorjahresmonat moderater gestiegen als erwartet: Die Preise, zu denen Großhändler bei den Produzenten einkaufen, legten im Vergleich zum August 2007 um 8,1 Prozent zu. Erneut war die Energie der stärkste Preistreiber.

  • Stromnetz Ausbau

    Steigende Energiekosten begründen hohe Teuerungsrate im Januar

    Der Energiesektor hatte mit 5,9 Prozent den mit Abstand höchsten Anteil an der Jahresteuerungsrate. Erheblich teurer wurde im Jahresvergleich neben Mineralölerzeugnissen auch Strom. Die Erdgaspreise lagen im Januar unter denen des Vorjahresmonats.

  • Hochspannungsmasten

    Hohe Energiekosten treiben Erzeugerpreise nach oben

    Nachdem die Preise für Mineralölerzeugnisse im Mai kurzzeitig gesunken seien, hätten sie im Juni wieder "deutlich" angezogen, teilte das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mit. Die Mineralölpreise stiegen im Vergleich zum Vormonat um knapp sieben Prozent und auf Jahressicht um rund 18 Prozent.

  • Stromnetz Ausbau

    Hohe Energiekosten treiben Erzeugerpreise in die Höhe

    Für die starke Teuerung im April war der Statistikbehörde zufolge vor allem der Anstieg der Energiepreise um 3,6 Prozent zum Vormonat und um 13,2 Prozent zum Vorjahr verantwortlich. Besonders stark erhöhten sich die Preise für Erdgas, die um 6,5 Prozent beziehungsweise 19,9 Prozent zunahmen. Auch Strom verteuerte sich.

  • Energieversorung

    Besonders Energiekosten treiben Erzeugerpreise hoch

    Die auf dem Weltmarkt stark gestiegenen Rohölpreise schlugen sich auch im März dieses Jahres in einer weiteren spürbaren Verteuerung der Mineralölerzeugnisse nieder. Sie legten um 15,0 Prozent gegenüber März 2004 und 6,6 Prozent im Vergleich zum Vormonat zu. Auch alle anderen Energiearten wurden teurer.

Top