Preissteigerungen

Energiekosten stiegen in 10 Jahren um 70 Prozent

Die jährliche Energierechnung eines deutschen Privathaushalts hat in den vergangenen zehn Jahren deutlich zugenommen. Wie der "Focus" unter Berufung auf die neueste Ausgabe des Standardwerks "Energiemarkt Deutschland" berichtet, gaben die Bürger 2008 für Wärme, Strom und Sprit 70 Prozent mehr aus als 1998.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

München (ddp.djn/sm) - Die durchschnittlichen Kosten hätten von 2255 auf 3842 Euro zugenommen. Dabei entfielen 1628 Euro auf die Wärmeversorgung, 758 auf Strom und 1456 Euro auf den Kraftstoffbedarf, schrieb das Magazin.

Im Vergleich zu 1998 habe sich der Gaspreis verdoppelt. Benzin und Diesel seien um 73 Prozent teurer geworden. Strom koste gut 26 Prozent mehr. Von den gesamten im Zehnjahresvergleich angefallenen Preisanhebungen in Höhe von 1587 Euro entfielen allein 668 Euro auf staatliche Maßnahmen, wie beispielsweise die Einführung der Ökosteuer.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • geballte Faust

    Heizölpreise im Oktober deutlich gestiegen

    Die Heizölpreise sind im Oktober im Vergleich zum September um mehr als elf Prozent gestiegen. Auch die Kraftstoffpreise sind in die Höhe gegangen, wenn auch nicht so stark. Gas dagegen ist so günstig wie lange nicht mehr.

  • Energiekosten

    Sprit und Heizöl waren im August erneut günstiger

    Heizöl und Sprit sind im vergangenen Monat erneut günstiger geworden. Auch beim Gas gingen die Preise zurück, beim Strom kam es immerhin zu einem Preisstillstand. Wer nun mit einer Preiserhöhung konfrontiert wird, sollte die Preise vergleichen.

  • Hochspannungsmasten

    Energieagentur NRW zu sparsamen Haushaltsgeräten und Erdgas-Autos

    Die Energieagentur NRW hat ihr Informationsangebot zu "Besonders sparsamen Haushaltsgeräten 2005/2006" aktualisiert und stellt es kostenlos als Entscheidungshilfe zur Verfügung. Ausserdem wirbt sie für den Einsatz von Erdgas-betriebenen Autos.

  • Stromtarife

    Hohe Energiepreise: Politik appelliert an die Konzerne

    Bundeskanzler Schröder und CDU-Chefin Merkel haben am Wochenende Maßnahmen gegen die hohen Energiepreise gefordert. CSU-Chef Stoiber sprach sich für eine Aufhebung der Öl-Gaspreis-Kopplung aus. Unterstützung erhielt er von EnBW-Chef Claassen, Widerspruch kam von Gazprom-Vorstand Miller.

  • Strompreise

    Energiekosten treiben Verbraucherpreise

    Der Verbraucherpreisindex für Deutschland ist im Juli 2005 gegenüber Juli 2004 um zwei Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Juni 2005 erhöhte sich der Index um 0,5 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt bereits letzte Woche mit. Strom- und Gaspreise stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 4,4 und 9,7 Prozent.

Top