Standpunkt

Energiekonzerne bewerten Bau neuer Kernkraftwerke unterschiedlich

Während E.ON-Chef Wulf Bernotat den Bau neuer Atomkraftwerke ausschließt, sieht der Vorstandsvorsitzende von EnBW, Dr. Utz Claassen, darin eine weitreichende Perspektive. Man befinde sich mit einem derartigen Vorschlag im internationalen Vergleich in guter Gesellschaft, sagte Claassen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Der Vorstoß von Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) für einen möglichen Bau neuer Atomkraftwerke stößt in der deutschen Energiewirtschaft auf unterschiedliche Reaktionen. Der E.ON-Chef Wulf Bernotat schließt den Neubau von Kernkraftwerken aus. "Der Bau neuer Anlagen ist sicherlich kein Thema", sagte er dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). Der Vorstandsvorsitzende des drittgrößten deutschen Energiekonzerns EnBW, Utz Claassen, sprach sich dagegen indirekt für den Neubau neuer Kernkraftwerke aus.

Entsprechende Anregungen Kochs begrüßte Claassen: "Wenn der hessische Ministerpräsident bei seinen Erwägungen und Schlussfolgerungen eine besonders lange Zeitachse hat und eine besonders weit reichende Perspektive einnimmt, dann ehrt ihn das", sagte Claassen dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe). Weltweit planten zahlreiche Länder den Neubau von Kernkraftwerken. "Offensichtlich befindet sich der hessische Ministerpräsident im internationalen Vergleich in guter Gesellschaft", sagte Claassen. EnBW selbst habe den Neubau von Kernkraftwerken bisher aber "weder intern noch extern" diskutiert.

E.ON-Chef Bernotat lehnte den Bau neuer Kernkraftwerke ab, stellte jedoch den Zeitplan des Atomausstiegs in Frage: "Wir müssen ernsthaft darüber reden, ob es nicht sinnvoll ist, die in meinen Augen sehr sicheren Kraftwerke länger laufen zu lassen, als es nach der derzeit gültigen Vereinbarung möglich ist." Bernotat begründet seine Überlegung nicht nur mit der Frage der Versorgungssicherheit, sondern auch mit dem Klimaschutz. "Wir können einfach nicht gleichzeitig aus der Kernenergie aussteigen und die ehrgeizigen Klimaschutzziele erreichen", sagte er. Dieser "Zielkonflikt" müsse gelöst werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Atomenergie

    Medien: Kommission schlägt Atom-Entsorgungs-Pakt vor

    Bis 2022 soll auch der letzte Atommeiler ausgeschaltet werden. Wo die verstrahlten Überreste der Anlagen verbleiben sollen und wer für die Entsorgung aufkommen soll, steht hingegen noch nicht fest. Ein neuer Vorschlag der Atom-Kommission sieht einen Finanzpakt zwischen den Konzernen und dem Staat vor.

  • Strompreise

    SPD attackiert Union: Konfrontationskurs im Atomstreit

    Der Streit um die Weiterführung der Atomkraft scheint noch längst nicht am Ende: Während Wirtschaftsminister Glos den Atomausstieg im "Ehevertrag" indirekt infrage stellte, sucht die CDU offenbar nach Wegen, längere Laufzeiten auch ohne Zustimmung des Partners durchzusetzen.

  • Hochspannungsmasten

    Umweltverbände kündigen Energie-Effizienzkampagne an

    Die Umweltverbände haben eine "Energie-Effizienzkampagne" angekündigt. Ziel sei es, den zu hohen Energieverbrauch in Deutschland um zwei Prozent pro Jahr zu verringern, sagte der Generalsekretär des Deutschen Naturschutzrings (DNR), Helmut Röscheisen, in Berlin.

  • Stromnetz Ausbau

    Interviews: VIK und BEE warnen die Bundesregierung

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) warnt vor einem Anstieg der Strompreise im Falle eines Festhaltens der Bundesregierung am bislang geplanten Atomausstieg. Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) warnt dagegen vor falschen Weichenstellungen.

Top