Heuchelei

Energiekonzerne bangen angeblich um Milliarden-Einnahmen

Die Pläne der neuen Bundesregierung, Unternehmen den Umgang mit den kostenlos zugeteilten Emissionsrechten zu erschweren, stoßen in der Branche auf wenig Freude: "Wir waren völlig von den Socken, als wir hörten, dass das Bestandteil der Koalitionsvereinbarung geworden ist."

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Die deutschen Energiekonzerne bangen einem Medienbericht zufolge um Einnahmen in Milliardenhöhe. Union und SPD wollen verhindern, dass die Unternehmen künftig die ihnen kostenlos zugeteilten Emissionsrechte zum aktuellen Marktwert auf den Strompreis aufschlagen können, wie das "Handelsblatt" (Mittwochausgabe) in Düsseldorf berichtet.

Damit will die große Koalition dem Bericht zufolge eine Forderung der Energieverbraucher erfüllen. "Wir waren völlig von den Socken, als wir hörten, dass das Bestandteil der Koalitionsvereinbarung geworden ist", sagte ein Energiemanager dem Blatt. Dass die Koalitionspolitiker sich dem Druck der Energieverbraucher gebeugt hätten, sei eine "ungeheure Heuchelei", sagte der Manager weiter. Die Politik habe von vornherein gewusst, dass der Handel mit Emissionsrechten zu einem Anstieg der Strompreise führen werde.

Die Preiswirksamkeit des Zertifikatehandels sei "systemimmanent und politisch gewollt", sagte auch der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft, Eberhard Meller, dem Blatt. Die Vereinbarung im Koalitionsvertrag trage dem "nur in begrenztem Maße Rechnung". Die Umweltpolitiker der großen Koalition zeigten sich unnachgiebig. "Wir haben den Emissionshandel nicht eingeführt, damit die Energieversorgungsunternehmen ihre Gewinne um Milliardenbeträge erhöhen", sagte SPD-Fraktionsvize Ulrich Kelber der Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Solaranlage Einfamilienhaus

    Solarstromspeicher sollen nicht weiter gefördert werden

    Die Förderung für Solarstromspeicher soll zum Jahresende abgeschafft werden. Das geht aus einem Schreiben des Bundeswirtschaftsministers an den Wirtschaftsausschuss des Bundestages hervor. Kritisiert wird das vor allem im Hinblick auf die kürzlich bewilligte Braunkohle-Subventionierung.

  • Hochspannungsmasten

    Strompreise: Hessen bleibt hart / Andere Bundesländer erteilen Genehmigung

    Die Hessen können sich über die Hartnäckigkeit ihres Wirtschaftsminister Alois Rhiel freuen. Für seine klare Ansage an die Stromkonzerne, Preiserhöhungen nicht zu genehmigen, erntete er viel Lob. Der VKU indes bezeichnete es als "reinen Populismus" und auch der bne warnte vor zu viel Euphorie.

  • Strom sparen

    Koalitionsvertrag: Die Energie-Regelungen

    In den kommenden vier Jahren wird sich auch im Bereich Energieversorgung und -erzeugung in Deutschland einiges ändern. So will die neue Bundesregierung laut neuem Koalitionsvertrag beispielsweise die Vergütungen für erneuerbare Energien und die EEG-Härtefallregelung überprüfen.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE-Chef schlägt neuen Atomkonsens vor

    Die Agenturmeldung vom Freitag, in der es hieß, Union und SPD hätten sich in wichtigen Fragen der Energiepolitik endlich geeinigt, war offensichtlich eine Ente. Während die Koalitionsverhandlungen noch immer stocken, sprach sich RWE-Chef Roels am Wochenende erneut dafür aus, den Atomausstieg zu überdenken.

Top