Eigeninteresse

Energieintensive Industrien fordern weniger Klimaschutz

Die deutschen Unternehmen mit hohem Energieverbrauch haben ihre Erwartungen an das für Herbst avisierte Energiekonzept der Bundesregierung in einem Positionspapier zum Ausdruck gebracht. Sie fordern deutlich längere Laufzeiten für Atomkraftwerke und weniger Ehrgeiz beim Klimaschutz.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Frankfurt/Main (ddp/red) - Eine zu schnelle Umstellung der Stromversorgung auf erneuerbare Energien gefährde die industrielle Produktion von Grund- und Werkstoffen in Deutschland und damit 875.000 Arbeitsplätze, schreibt der Branchenverband für Energieintensive Industrie in Deutschland in einem Positionspapier, wie die "Frankfurter Rundschau" (Donnerstagsausgabe) berichtet.

"Eine Versorgung allein durch erneuerbare Energien ist auf absehbare Zeit ausgeschlossen", heißt es in den "Erwartungen an das Energiekonzept der Bundesregierung". "Überlegungen, auf Kernkraftwerke künftig zu verzichten, setzen die industrielle Produktion von Grund- und Werkstoffen in Deutschland aufs Spiel."

Auch schwäche die Forderung von Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU), den deutschen CO2-Ausstoß bis 2020 gegenüber 1990 um 30 Prozent zu senken, Branchen wie die deutsche Baustoff-, Chemie- und Stahlindustrie auf dem Weltmarkt.

Zudem kritisiert der Verband die Förderung der erneuerbaren Energien durch eine Umlage auf den Strom. Das schnelle Wachstum der erneuerbaren Energien verteure den Strompreis bis an die Belastungsgrenze der Industrien. Deshalb müsse die Härtefallregelung, nach der energieintensive Unternehmen keine volle Ökosteuer zahlen müssen, erhalten bleiben und mehr Firmen zugänglich gemacht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • KFZ Versicherugsvergleich

    Immer mehr Ladepunkte - Durchbruch für E-Autos nicht in Sicht

    Auch wenn sich die Bundesbürger bisher beim Kauf von E-Autos zurückhalten, geht es mit dem Ausbau der Infrastruktur für die Elektromobilität voran. Allein im vergangenen Jahr wurden 1.900 neue Ladepunkte aufgestellt. Bisher stehen die meisten Ladesäuen in Bayern.

  • Strom sparen

    Kanzlerin lädt Konzernchefs zum Atomgipfel

    Erstmals seit Antritt der schwarz-gelben Bundesregierung trifft sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Vorstandsvorsitzenden der vier großen Energiekonzerne E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW. Das Treffen sei für Mittwoch im Kanzleramt geplant, hieß es.

  • Hochspannungsleitung

    Längere Laufzeiten: Kommunen wollen Schadensersatz

    Der Ton verschärft sich zusehends: Die Kommunen fordern bei einer möglichen AKW-Laufzeitverlängerung Schadensersatz, und zwar von den großen Versorgern. Die CSU soll unterdessen mit einer Normenkontrollklage gedroht haben, falls die Laufzeiten nicht verlängert werden.

  • Hochspannungsleitung

    Bonner UN-Klimakonferenz quasi ergebnislos beendet

    Mit einem neuen Verhandlungstext sind am Freitag in Bonn die Vorverhandlungen für den Weltklimagipfel im Dezember im mexikanischen Cancun zu Ende gegangen. Demnach sollen die Industrienationen bis 2020 beabsichtigten, ihre Treibhausgas-Emissionen um 25 bis 40 Prozent zu reduzieren.

Top