Nachholbedarf im Kohleland

Energieexpertin fordert schnellere Umstellung auf erneuerbare Energien

Deutschland sollte den Ausstieg aus der Kohlesubvention nutzen, um schneller auf erneuerbare Energien umzustellen. Insbesondere das Kohleland Nordrhein-Westfalen habe im Vergleich zu anderen Bundesländern einen besonderen Nachholbedarf, sagte die Energieexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Claudia Kemfert.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Dortmund (dapd/red) - "Die endgültige Festlegung auf ein Ausstiegsdatum für die Steinkohle-Förderung bringt hoffentlich Impulse für das notwendige Umsteuern." Am Mittwoch hatte die EU-Kommission entschieden, die deutschen Kohlesubventionen bis 2018 zu erlauben.

Kemfert findet diese Entscheidung nachvollziehbar und vertretbar: "Länder, Arbeitgeber und Gewerkschaft in Deutschland hatten sich ja bereits auf 2018 als Ausstiegsdatum geeinigt und eingestellt. Da wird jetzt Vertrauensschutz gewährt, sagte Kemfert den "Ruhr Nachrichten". Aus Klimaschutzgründen sei jedoch die ursprüngliche Entscheidung für das Ausstiegsjahr 2018 falsch gewesen: "Kohleförderung und Klimaschutz passen nicht zueinander."

Skeptisch äußerte sich Kemfert, ob der UN-Klimagipfel in Cancún Erfolge bringen werde. Die Chancen für ein verbindliches Abkommen als Nachfolger für das Kyoto-Protokoll seien sehr gering. "Vielleicht sollte man auch Abschied nehmen vom Anspruch, weltweit gültige Ziele zur Verminderung von Treibhausgas-Emissionen festzulegen. Wir benötigen flexible Lösungen. Man sollte von Negativ-Zielen zu Positiven-Zielen kommen - zum Beispiel mehr Energieeffizienz und -einsparung."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kraftwerk

    EU rechnet Atomstrom-Kosten offenbar künstlich niedrig

    Die EU verschleiert in ihren Zukunftsplänen für Europas Energieversorgung laut einer Studie die wahren Kosten von Atomstrom und benachteiligt dadurch die ökologische Stromerzeugung. Die Kosten für Atomstrom würden "systematisch" unterschätzt, jene für alternative Energieerzeugung überschätzt.

  • Energieversorung

    EU-Umweltminister legen Position für Montreal fest

    Bei dem gestrigen Treffen haben sich die EU-Umweltminister auf eine gemeinsame Position für die Klimaschutz-Konferenz Endes des Jahres in Montreal geeinigt. Danach sollen die Klimaschutzziele über 2012 hinaus, dem Ablauf des Kyoto-Protokolls, fortgeschrieben werden.

  • Stromtarife

    Wahl 2005: Das wollen die Parteien in der Energiepolitik

    Zur Wahl am kommenden Sonntag hat das strom magazin die zentralen Thesen der großen Parteien CDU/CSU, SPD, FDP, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke.PDS zusammengefasst. Jetzt heißt es: Informieren, abwägen, Kreuzchen machen. Wer nicht zur Wahl geht, vergibt die einzige Möglichkeit mitzubestimmen.

  • Hochspannungsmasten

    Weg vom Öl: Politiker fordern Energiewende

    Teures Öl, teures Gas, teures Benzin: Nichts dominiert die Berichterstattung momentan stärker als die (rekord)hohen Energiepreise. Insbesondere im rot-grünen Politiklager sieht man sich allerdings auf dem richtigen Weg, um die Abhängigkeit vom Öl drastisch zu reduzieren. Selbst die Union will das EEG beibehalten.

Top