Wechselmöglichkeit nutzen

Energieexperte: Strompreise könnten schon jetzt sinken

Wer nicht wechselt, den bestraft die Jahresabrechnung. Obwohl die Großhandelspreise für Strom seit letztem Jahr stark gesunken sind, erhöhten im Jahr 2009 bereits 699 Stromanbieter die Preise. Auch für den kommenden Monat haben 15 Stromanbieter Erhöhungen angekündigt.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Heidelberg (red) - Die verzögerte Weitergabe der gesunkenen Großhandelspreise für Strom erklärt die Bundesregierung mit der Beschaffungsstrategie der Energieversorger. Diese würden für ein halbes oder eineinhalb Jahre im Voraus Strom einkaufen und könnten die seit Herbst 2008 sinkenden Preise daher noch nicht weitergeben.

Wie schnell die Verbraucher von den günstigeren Strompreisen profitieren können, hänge vom Wettbewerb ab, dem sich die Versorger stellen müssen. Daher sei es wichtig, dass die Stromverbraucher die Preise vergleichen und gegebenenfalls den Stromanbieter wechseln.

Stromanbieter könnten schon jetzt Preise senken

"Nicht alle Stromversorger kaufen für mehrere Jahre im Voraus ein. Daher gibt es durchaus Unternehmen, die bereits jetzt günstigere Preise anbieten können. Alle Verbraucher sollten prüfen, ob es solche Stromanbieter in ihrer Region gibt und entsprechend wechseln", so Peter Reese, Leiter Energiewirtschaft bei Verivox. "Nur so kann genügend Wettbewerbsdruck entstehen. Die Verbraucher müssen ihre Marktmacht nutzen."

Die Energieexperten raten daher allen Verbrauchern zum Stromvergleich und zum Stromanbieterwechsel hin zu einem günstigen Anbeiter. Der Wechsel ist einfach und risikolos. Die Angst, zwischenzeitlich ohne Strom dazustehen, ist vollkommen unbegründet, da die Stromversorgung gesetzlich garantiert ist.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Stromhandel

    Steigen bald auch die Strom-Großhandelspreise?

    Die niedrigen Beschaffungspreise an den Strombörsen haben bisher die Teuerung bei den Strompreisen etwas abgefedert. Analysten glauben jedoch, dass ab 2017 auch die Preise im Großhandel steigen.

  • Strompreise

    Strompreise: Entlastung erst ab kommenden Jahr möglich

    Für Verbraucher wird Strom in diesem Jahr trotz geringerer Nachfrage spürbar teurer. Allein im April hätten Energiekunden sieben Prozent mehr zahlen müssen als im Vorjahr, wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Dienstag in Berlin mitteilte. Auf sinkende Preise können die Verbraucher demnach erst ab 2010 hoffen.

  • Hochspannungsleitung

    Strompreiserhöhungen im Süden: Wettbewerb rettet Verbraucher

    Zum 01. Juli wird die EnBW die Strompreise der Grundversorgung um knapp acht Prozent erhöhen. Dies muss für die Verbraucher vor Ort aber nicht zwangsläufig zu erhöhten Stromrechnungen führen, denn durch die fallenden Großhandelspreise entsteht stärkerer Wettbewerb mit einer großen Zahl von günstigen Angeboten.

  • Strom sparen

    Sachsen-Anhalt: Versorger halten Strompreise hoch

    Die Verbraucher in Sachsen-Anhalt profitieren derzeit nicht von den sinkenden Stromkosten an der Energiebörse. Fast alle Stadtwerke im Land haben seit Dezember 2008 sogar ihre Tarife erhöht. Stromkunden sollten daher Strompreise vergleichen, mit einem Wechsel zum günstigsten Tarif lässt sich eine Menge Geld sparen!

Top