Warnung vor Panikmache

Energieexperte: Kaum höhere Strompreise durch Atomausstieg

Nach Ansicht des Energieexperten der rheinland-pfälzischen Verbraucherzentralen, Hans Weinreuter, bedeutet ein Atomausstieg nicht zwangsläufig höhere Strompreise. Sollten die sieben ältesten Atomkraftwerke dauerhaft vom Netz bleiben, "könnte der Preis allerhöchstens um einen Cent pro Kilowattstunde steigen".

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Mainz (dapd-rps/red) - Weinreuter warnte deshalb vor Panikmacherei. Bei einem generellen Verzicht auf Atomkraft könnten aber die Strompreise um 20 Prozent in die Höhe klettern. "Ob es tatsächlich so kommt, hängt von vielen weiteren Faktoren ab", erklärte der Energieexperte. Der mit dem Ausbau regenerativer Energien verbundene größere Wettbewerb unter Stromanbietern könne zum Beispiel den Preissprung abfedern. Zugleich könnten Haushalte mehr in Energieeinsparung investieren. Dazu müsse aber die Beratung intensiviert und die Förderung ausgebaut werden, sagte Weinreuter.

Größere Nachfrage nach Ökostrom

Es müsse aber zunächst verhindert werden, dass Spekulanten an der Leipziger Strombörse auf hohe Strompreise wetten. "Dem muss die Politik einen Riegel vorschieben", erklärte der Experte. Angesichts der Atomkatastrophe in Japan wächst in Rheinland-Pfalz das Interesse an Ökostrom. Nach einer Umfrage der Nachrichtenagentur dapd verzeichneten die Stadtwerke in den vergangenen Wochen einen leichten Anstieg an Nachfragen. Tipp: Mit unserem Stromtarifrechner können Sie auch gezielt nach Ökostrom-Tarifen suchen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Strompreise

    Stadtwerke und Kommunen rüsten sich für Energiewende

    Stadtwerke und private Unternehmen wollen bei der Energiewende in Deutschland vorne mitmischen. Gerade die Kommunen, die sich schon im Abseits sahen, wittern ihre Chance. Der Ökostrom-Branchenverband BEE erwartet Milliardeninvestitionen und deutliche Arbeitsplatzzuwächse.

  • Hochspannungsleitung

    Jenaer Stadtwerke verzichten künftig auf Atomstrom

    Die Stadtwerke Energie Jena-Pößneck verzichten nach der Reaktorkatastrophe in Japan künftig auf Strom aus Atomkraftwerken. Der Strombezug werde zum 1. April komplett auf alternative Energien aus Wind- und Wasserkraft umgestellt, teilte das Unternehmen am Freitag in Jena mit.

  • Stromtarife

    Wirtschaft und Umweltverbände streiten über Atomausstieg

    Nach der Ankündigung, die AKW-Laufzeitverlängerung vorerst auszusetzen, streiten Wirtschaft und Umweltschützer über das mögliche Tempo beim Atomausstieg. Laut WWF und Öko-Institut könnte man bis 2020 ohne Stromlücke oder hohe Preise aus der Kernenergie aussteigen, die Wirtschaft warnt jedoch vor Populismus.

Top