Entlastung für Verbraucher

Energieexperte für längere Laufzeit von Atomkraftwerken

Der Chef des Bremer Energie-Instituts, Wolfgang Pfaffenberger, befürwortet grundsätzlich die Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken. Dadurch könne man Zeit gewinnen für die Schaffung von Ersatzkapazitäten, sagte er der Tageszeitung "Die Welt".

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Der Leiter des Bremer Energie-Instituts, Wolfgang Pfaffenberger, hält eine Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke, wie sie von der Union im Bundestagswahlkampf gefordert wird, grundsätzlich für sinnvoll.

"Durch eine Laufzeitverlängerung kann man den Bau von Ersatzkraftwerken zeitlich nach hinten verschieben", sagte Pfaffenberger der Tageszeitung "Die Welt" (Montagausgabe). Die Stromerzeuger hätten dann geringere Lasten aus dem Handel mit Emissionsrechten zu tragen: "Wenn durch diese Effekte Geld gespart wird, könnte man damit den Verbraucher entlasten", sagte Pfaffenberger.

Allerdings werde der Effekt erst viele Jahre später eintreten: "Der größte Teil der Atomkraftwerke geht zwischen 2015 und 2020 vom Netz. Wenn die Unternehmen sagen, sie können nicht jetzt den Preis senken, wenn sie in 15 Jahren das Kraftwerk weiterbetreiben dürfen, dann kann ich das sehr gut nachvollziehen", sagte Pfaffenberger, der auch Wirtschaftswissenschaften an der International University Bremen unterrichtet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Stadtwerke prüfen Beschwerde gegen Laufzeitverlängerung bei EU

    Die Stadtwerke prüfen eine Beschwerde gegen die geplante Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke bei der EU-Kommission. Juristen seien bereits mit der Formulierung beauftragt worden, sagte der Geschäftsführer der Stadtwerke Schwäbisch Hall, Johannes van Bergen, am Donnerstag in Berlin.

  • Hochspannungsleitung

    Vattenfall will deutsche AKW baldmöglichst reaktivieren

    Trotz Protesten will der schwedische Energiekonzern Vattenfall seine nach einer Pannenserie 2007 fast ständig stillstehenden Atomkraftwerke (AKW) Krümmel und Brunsbüttel in Schleswig-Holstein bis Sommer 2011 wieder zum Laufen bringen. Damit haben sich die Verkaufsgerüchte als haltlos erwiesen.

Top