Kosten senken

EnergieEffizienz: Stromverbrauch von Haushaltsgeräten jetzt online prüfen

Um dauerhaft Geld zu sparen, sollten Verbraucher beim Neukauf von Haushaltsgeräten auf energieeffiziente Produkte achten. Dafür bietet die Website der Initiative EnergieEffizienz ab sofort einen neuen Service: Eine Datenbank vergleicht das Einsparpotenzial von Haushaltsgeräten verschiedener markengängiger Modelle.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Wer beim Kauf neuer Haushaltsgeräte auf energieeffiziente Produkte setzt, kann sich über eine deutlich niedrigere Stromrechnung freuen. Auf www.initiative-energieeffizienz.de gibt es jetzt eine neue Geräte-Datenbank, mit der sich Energie- und Wasserverbrauch, Betriebskosten und Kaufpreis von mehr als 2500 Waschmaschinen, Wäsche- und Waschtrocknern, Geschirrspülern, sowie Kühl- und Gefriergeräten vergleichen lassen.

Die Handhabung ist leicht: Einfach in die Suchmaske die Kriterien des Wunschgerätes wie Energieeffizienzklasse, Hersteller, Funktionen und Gerätemaße eingeben. Mit einem Klick steht eine nach dem Energieverbrauch sortierte Geräteliste online zur Verfügung. Das neue Angebot basiert auf einer Datenbank, die zweimal pro Jahr aktualisiert wird.

Und: Ein Vergleich lohnt sich. Werden energieeffiziente Geräte eingesetzt, kann eine vierköpfige Familie jährlich etwa 70 Euro an Stromkosten sparen. Das belegt eine Beispielrechnung, die ebenfalls auf der Internetseite der Initiative EnergieEffizienz zu finden ist. Dabei wurden die Stromverbrauchswerte von effizienten und weniger effizienten Haushaltsgeräten miteinander verglichen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Holz

    Labelpflicht für neue Holz- und Pelletöfen ab April

    Auch neue Heizungen, die mit Holz, Pellets oder anderen festen Brennstoffen betrieben werden, tragen künftig ein Energieeffizienzlabel. Welche Energieklassen wird es geben und was können Verbraucher mit den Informationen anfangen?

  • Strom sparen

    Initiative EnergieEffizienz: Tipps für cleveres Energiemanagement

    In vielen deutschen Haushalten wird unnötig Strom verschwendet. Das bestätigt eine Beispielrechnung der Initiative EnergieEffizienz. Bis zu 180 Euro lassen sich pro Jahr und Haushalt einsparen, ohne dass die Verbraucher dabei auf Komfort und Lebensqualität verzichten müssen. Den größten Strombedarf im Haushalt haben Haushaltsgeräte.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

  • Stromnetz Ausbau

    Energieeffiziente Produkte senken die Stromkosten im Haushalt erheblich

    Etwa ein Drittel der privaten Stromrechnung geht auf das Konto von Haushaltsgeräten wie Kühlschrank oder Waschmaschine. Wer allerdings konsequent auf energieeffiziente Produkte setzt, senkt Verbrauch und Kosten. Nach Berechnungen der Initiative EnergieEffizienz lassen sich pro Haushalt jährlich bis zu 70 Euro einsparen.

Top