Konjunktur

Energieeffizienz 1991/2003: Wirtschaft und Stromverbrauch entkoppelt

Aufgrund von neuen Techniken, Investitionen zum effizienten Energieeinsatz und wachsendem Energiebewusstsein der Verbraucher haben sich Konjunktur und Stromverbrauch in den letzten zwölf Jahren unterschiedlich entwickelt. Das BIP stieg um 1,3 Prozent, der Stromverbrauch wuchs nur um 0,7 Prozent.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Trend zur Entkopplung von Konjunktur und Stromverbrauch setzt sich fort: Während das Bruttoinlandsprodukt zwischen 1991 und 2003 im jährlichen Durchschnitt um 1,3 Prozent stieg, wuchs der Stromverbrauch nur um 0,7 Prozent. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin.

Die Abkopplung des Stromverbrauchs-Zuwachses vom Wirtschaftswachstum begann in den 80er Jahren: Der Anstieg der beiden Werte lag nahezu gleichauf, berichtet VDEW weiter. In den 70er Jahren habe das Stromplus dagegen noch deutlich über dem Wachstum der Wirtschaft gelegen.

Zu den wichtigsten Gründen für die Entkopplung zählen laut VDEW neue Techniken sowie Investitionen zum effizienten Energieeinsatz. Außerdem würden der Strukturwandel zur Dienstleistungsgesellschaft und das wachsende Energiebewusstsein der Verbraucher dazu beitragen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    BMWi: 30 Millionen Euro für stromsparende Technologien

    Ein Technologiewettbewerb für energiesparsame Informations- und Kommunikationstechnologien hat begonnen. Für den Wettbewerb werden bis zu 30 Millionen Euro vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bereitgestellt. Die Vorschläge werden bis spätestens zum 31. Mai 2010 angenommen.

  • Stromnetz Ausbau

    VDEW: Energieeffizienz zur Weihnachtszeit

    Der bewusste Umgang mit Strom kann nach auch in der Weihnachtszeit zu einer spürbaren Entlastung der Stromrechnung beitragen. Darauf weist der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) hin. Anhand einiger Beispiele zeigt er mögliche Sparpotentiale bei der Festbeleuchtung auf.

  • Hochspannungsleitung

    Stromwirtschaft vor Milliarden-Investitionen

    Der VDEW hat heute in Berlin bekannt gegeben, dass die deutsche Strombranche in den kommenden 20 Jahren bis zu 40 Milliarden Euro investieren müsse. Grund: Alte Kohlekraftwerke müssen ersetzt oder modernisiert werden, Strom aus Atomkraft gilt es zu kompensieren. Die Politik müsse die richtigen Weichen stellen - und eine neue Studie soll dafür Entscheidungshilfen liefern.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

  • Hochspannungsmasten

    Wirtschaft und Strom im Gleichschritt

    Wirtschaftswachstum und Stromverbrauch sind auch im vergangenen Jahr einander hergegangen: Mit einem Anstieg von jeweils 0,2 Prozent blieben Bruttoinlandsprodukt und Energieverbrauch etwa auf dem Niveau des Vorjahres. Der Primärenergieverbrauch ist 2002 zurückgegangen - um 1,9 Prozent.

Top