Halbjahresbericht

Energiedienst Holding AG: Marktverantwortung in neuer Konzernzugehörigkeit

Anfang des Jahres wurde die Energiedienst Holding AG (vormals Kraftwerk Laufenburg) mit 76,6 Prozent von der Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) übernommen. Sie soll im Konzern die Marktverantwortung im Südwesten von Baden-Württemberg und mit der erfolgreichen Marke "NaturEnergie" die Funktion des bundesweiten Ökostromanbieters wahrnehmen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

In diesem Zusammenhang sollen die Stromnetze und Kunden südlich von Freiburg und nördlich von Waldshut von der EnBW auf die Energiedienst-Gruppe übertragen werden. Zudem ist geplant, dass die Energiedienst-Gruppe die Verfügungsbefugnis über die Wasserkraftkapazität der EnBW am Hochrhein und zu einem späteren Zeitpunkt auch das Eigentum daran übernimmt.

Der Nettoumsatz beläuft sich im ersten Halbjahr dieses Geschäftsjahres auf 178,2 Millionen Euro und umfasst überwiegend Stromverkäufe an endverbrauchende Kunden inner- und ausserhalb des eigenen Netzgebietes sowie Geschäfte auf der Verbundebene. Derzeit werden knapp drei Viertel des Nettoumsatzes mit endverbrauchenden Kunden und Weiterverteilern innerhalb des eigenen Netzgebietes erwirtschaftet. Bei der Strombeschaffung handelt es sich mit 102,3 Millionen Euro in der Zwischenzeit um die größte Aufwandposition in der Erfolgsrechnung. Das Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibung (EBITDA) liegt mit 41,5 Millionen Euro wie im Vorjahr über der 40 Millionen Euro-Marke und wird daher vom Konzern als "befriedigend" bezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    EnBW-Quartalszahlen auf Rekorniveau

    Der drittgrößte Energiekonzern EnBW zeigte sich heute mit seinem Quartalsergebnis sehr zufrieden: Das Ergebnis nach Steuern erhöhte sich um 76,6 Prozent auf nunmehr 332,8 Millionen Euro. Das Geschäftsfeld Strom erreichte zwei Milliarden Euro, der Stromabsatz stieg um 4,8 Prozent auf 26,3 Milliarden Kilowattstunden.

  • Stromtarife

    EnBW-Hauptversammlung: Trendwende auf der Ertragsseite

    Dr. Utz Claassen absolvierte heute in Karlsruhe seine erste Hauptversammlung mit Bravour. Vor den etwa 2000 anwesenden Aktionären konnte er das miserable Ergebnis der EnBW in 2003 mit positiv stimmenden ersten Quartalszahlen für 2004 neutralisieren. Vorgänger Goll blieb die Entlastung jedoch versagt.

  • Stromnetz Ausbau

    Fünf Jahre NaturEnergie: Glaubwürdig und professionell

    Als einer der ersten Anbieter von ökologisch erzeugtem Strom feiert die NaturEnergie AG aus Grenzach-Wyhlen in diesem Jahr ihren fünften Geburtstag. Mit derzeit 230 000 Verträgen über alle Kundensegmente hinweg ist das Unternehmen eigenen Angaben zufolge der bundesweit größte Anbieter von Strom aus rein regenerativen Quellen.

  • Energieversorung

    EnBW-Chef erwartet von Regulierungsbehörde positive Markteffekte

    Seinen letzten großen Auftritt als Chef eines der größten deutschen Stromkonzerne hatte Gerhard Goll heute bei der Hauptversammlung der EnBW in Karlsruhe. Während er für das Jahr 2003 eine Konsolidierung der vergangenen Zukäufe ankündigte, sieht er das Unternehmen mit Yello für steigenden Wettbewerb durch die Einrichtung einer Regulierungsbehörde gut gerüstet.

  • Strom sparen

    Kraftwerk Laufenburg wird zur Energiedienst Holding AG

    Die 95. Generalversammlung des Kraftwerks Laufenburg hat in dieser Woche beschlossen, sich in Energiedienst Holding AG umzubenennen. Damit tritt die Energiedienst-Gruppe in ihrem Netzgebiet nun mit einheitlichem Namen auf. Die Gruppe wird innerhalb der EnBW die Marktverantwortung für die Südwestregion tragen.

Top